So montieren Sie Sockelleisten

93%
Bewertung

Sockelleisten gehören zu jedem Boden dazu. Sie bilden den Übergang vom Fußboden zur Wand – sozusagen wie der „Bilderrahmen des Fußbodens“. Aber sie sehen nicht nur gut aus. Sie haben auch einen Zweck: Sockelleisten decken die Dehnungsfuge zwischen Boden und Wand ab. Zudem schützen sie die Wand vor Stößen und Schmutz. Es gibt verschiedene Möglichkeiten zum Montieren Ihrer Sockelleisten. Sie können sie anschrauben, nageln, kleben oder mit Clips befestigten. Achten Sie darauf, dass bei manchen Sockelleisten nur bestimmte Methoden der Montage möglich sind.

Wir erklären Ihnen hier Schritt für Schritt, wie die einzelnen Befestigungen funktionieren.

Die Vorbereitung

Grundsätzlich sollten Sie Ihre Sockelleisten erst dann montieren, wenn Sie die Wände fertig gestrichen oder tapeziert und den Fußboden verlegt haben. Im Idealfall haben Sie auch schon die Türen und Zargen eingebaut. Denn nur dann können Sie die Fußleisten bündig mit dem Türrahmen verlegen.

Messen Sie den Umfang des Raumes aus und bestimmen Sie, wie viele laufende Meter Sockelleisten Sie benötigen. Türen und Durchgänge sparen Sie beim Messen aus. Rechnen Sie ungefähr drei bis fünf Prozent Verschnitt ein – vor allem, wenn ihr Raum sehr verwinkelt ist. Montieren Sie die Leisten möglichst bei einer Raumtemperatur zwischen 18 und 22 °C, damit sie sich später nicht temperaturbedingt verziehen oder von der Wand lösen. Da es sich um Holzprodukte handelt, arbeitet das Material immer etwas.

Sockelleisten mit Nägeln montieren

Sockelleisten montieren geht in der Regel schnell. Gerade das Montieren mit Nägeln ist sauber und das Ergebnis optisch ansprechend.

Im Video erklären wir Schritt für Schritt, wie Sie vorgehen:

Legen Sie die erste Leiste an einer Ecke im Raum an und prüfen Sie, ob Sie die Leiste kürzen müssen. Bei Ecken sägen Sie die aufeinandertreffenden Leisten mit der Gehrungssäge zurecht, sodass sie bündig aneinanderpassen. Eine andere Möglichkeit, die wir im Video nicht zeigen, bieten Innenecken oder Eckhölzer. Hierbei reicht ein gerader Schnitt statt des Gehrungsschnittes.

Hinweis: Ist Ihre Wand nicht rechtwinklig, bestimmen Sie mit der Schmiege den Winkel der Ecke. Zeichnen Sie die Winkel per Bleistift auf die Leiste, stellen Sie die Gehrungssäge dem gemessenen Winkel entsprechend ein und sägen Sie die aneinander liegenden Leisten zu.

Bevor Sie die Sockelleisten montieren, prüfen Sie, ob die Leisten korrekt aneinander liegen. Befestigen Sie anschließend die Leisten mit Nägeln an der Wand. Bringen Sie ca. alle 20 Zentimeter einen Nagel an. Beginnen Sie ein paar Zentimeter von der Raumecke entfernt und arbeiten sich entlang der Leiste bis zur nächsten Ecke vor.

Ist eine Wand länger als eine Leiste, bringen Sie auf der geraden Strecke mehrere Leisten nacheinander an. Sägen Sie die Enden der Leisten in einem 45-Grad-Winkel für einen unauffälligen Übergang ab. Alternativ können Sie die Leisten auch mit geraden Schnitten an den Enden aneinanderlegen und an der Wand befestigen oder spezielle Zwischenstücke verwenden. Befestigen Sie an allen Übergängen beide Leisten in geringem Abstand mit Nägeln.

Tipp: Mit einer Wäscheklammer können Sie die Nägel gut festhalten ohne sich beim Einschlagen auf die Finger zu hauen. Noch einfacher geht es mit einer Nagelpistole, die die Nägel in die Fußleisten schießt.

Mit einem Gehrungsschnitt können Sie saubere Übergänge von zwei Leisten erzeugen

Mit einem Gehrungsschnitt können Sie saubere Übergänge von zwei Leisten erzeugen.

Sockelleisten mit Clips montieren

Beim Montieren von Sockelleisten mit Clips stecken Sie die Leisten auf spezielle Befestigungsclips. Die Leisten lösen sich leicht von den Clips und lassen sich erneut anbringen. Vor dem Befestigen der Clips sollten Sie die Sockelleisten zuschneiden. Nur wenn Sie wissen, wo Übergänge zwischen zwei Leisten sind, können Sie die die Positionen der Clips genau planen.

Beginnen Sie an einem Ende der Wand. Die jeweils ersten und letzten Clips werden etwa 10 bis 15 cm entfernt vom Wand- beziehungsweise Leistenende montiert. Dazwischen verteilen Sie gleichmäßig die Montageclips mit einem Abstand von 30 bis 50 cm. Halten Sie einen Clip auf Montagehöhe an die Wand und markieren mit einem Bleistift die Bohrstelle. Einige Hersteller liefern Bohrschablonen mit den Clips.

Sockelleisten mit Clips

Die Clips werden je nach Beschaffenheit der Wand in gleichmäßigem Abstand voneinander befestigt.

Bohren Sie Löcher an den markierten Stellen. Beachten Sie beim Bohrer den richtigen Durchmesser und die Länge, die den mitgelieferten Schrauben entspricht. Drücken Sie nun den mitgelieferten Dübel in das gebohrte Loch und schrauben Sie den Clip fest.

Tipp: Montageclips können je nach Untergrund an die Wand geklebt werden. Verwenden Sie hierzu speziellen Montagekleber.

Stecken Sie jetzt die Sockelleisten auf die Clips. Wenn diese spür- und hörbar einrasten, dann sitzen sie korrekt. Bei Bedarf lassen sich die Leisten vorsichtig wieder entfernen. Sie können die Leiste also testweise anbringen, um zu prüfen, ob sie gut sitzt oder um Abstände im Falle von nötigen Zuschnitten besser zu messen. Seien Sie aber vorsichtig: Nicht alle Clips sind aus stabilem Material gefertigt, sie können bei zu grober Handhabung brechen. Halten Sie sich daher ein paar Ersatzclips bereit.

Wenn Sie die Fußleiste als Kabelkanal verwenden, ist das Befestigen mit Clips besonders praktisch. So nageln Sie in keine Kabel und kommen später ohne Probleme heran. Es vereinfacht außerdem Renovierungsarbeiten: Lästiges Abkleben beim Streichen von Wänden entfällt, denn Sie können die Leisten einfach aushaken.

Sockelleisten kleben

Die Vorbereitungen zum Sockelleisten kleben laufen genauso ab, wie bei den anderen Befestigungsarten. Sie können die Leisten entweder auf Gehrung schneiden oder Zwischenstücke verwenden. Das bleibt Ihnen und Ihrem Geschmack überlassen.

Nutzen Sie einen geeigneten Montagekleber zum Befestigen der Leisten. Beginnen Sie an einer Wand. Tragen Sie auf die Rückseite der ersten Leiste Montagekleber auf. Machen Sie eine schlangenförmige, dünne Linie vom Anfang der Leiste bis zum Ende. Verwenden Sie nicht zu viel Kleber, sonst quillt er oben heraus. Alternativ können Sie auch in kleinen Abständen Punkte des Klebers auf die Leiste setzen.

Nun drücken Sie die Leiste fest an die Wand und halten sie einen Moment in Position. Sollte doch etwas Montagekleber an den Rändern herausquellen, wischen Sie diesen direkt weg. So stellen Sie Leiste für Leiste den Raum fertig. Geben Sie dem Montagekleber Zeit zum Trocknen, bevor Sie weiterarbeiten. Die genauen Angaben zu Trocknungszeiten finden Sie auf der Verpackung des Klebers.

Abschlussarbeiten

Entstehen an der Oberseite der Leisten Spalten zur Wand oder bilden sich bei Übergängen zwischen angrenzenden Sockelleisten sichtbare Fugen, versiegeln Sie diese zum Abschluss mit farblich passendem Acryl. Achten Sie darauf, dass nichts auf Boden oder Wand gerät. Am leichtesten geht das, wenn Sie die Fußleisten und die Wand mit Malerkrepp abkleben. Dann kann nichts danebengehen und Sie können die Acrylfuge sauber glätten, ohne dass Sie die Fußleisten beschmieren. Denn auf Acrylresten sammelt sich gern mal Schmutz und Staub, der dann aufwändig zu entfernen ist.

Durch das Montieren von Sockelleisten erhalten Sie ein ansprechendes Gesamtergebnis und erzeugen einen nahtlosen Übergang vom Parkett-, Laminat– oder Vinylboden zur Wand. Darüber hinaus tragen Sockelleisten zum Charakter des ganzen Raumes bei.

Hier finden Sie passende Sockelleisten für Ihren Boden »

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Holzböden

Casando 2020-06-25
Bewertung

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (0)