Garage: Sektionaltor einbauen

83%
Bewertung

Benötigte Materialien und Werkzeuge:

  • ‏Garagentor inkl. Zubehör
  • ‏Garagentorantrieb
  • ‏Kabel für Anschluss des Motors
  • ‏Akkuschrauber
  • ‏Trittleiter mit ausreichender Arbeitshöhe
  • ‏zwei Schraubenschlüssel, Größen 10 und 13
  • ‏Steinbohrer, Durchmesser 8,5 und 10
  • ‏2 Dachlatten à 2.200 Millimeter, um die Laufschienen abzustützen
  • ‏Handsäge
  • ‏Inbusschlüssel, Größen 1/8‘‘, 5/32‘‘
  • ‏Große Wasserwaage
  • ‏Zollstock
  • ‏Schraubendreher
  • ‏Mehrfachstecker
  • ‏Bleistift
Skizze: So messen Sie ihre Garage aus (Mindestmaße sind abhängig vom jeweiligen Garagentor, im Beispiel handelt es sich um das Garagentor HORI Silkline).

Skizze: So messen Sie ihre Garage aus (Mindestmaße sind abhängig vom jeweiligen Garagentor, im Beispiel handelt es sich um das Garagentor HORI Silkline).

Es braucht nicht unbedingt einen ausgebildeten Fachmann, wenn Sie in Ihrer Garage ein Sektionaltor einbauen wollen. Sofern Sie etwas handwerkliches Geschick mitbringen, die Anleitung des Herstellers beachten und zu zweit arbeiten, können Sie ein Sektionaltor ohne professionelle Hilfe einbauen.

Haben Sie sich dazu entschieden, das Garagentor selber einzubauen, müssen Sie vor dem Kauf des Tores zunächst Ihre Garage ausmessen. Denn jedes Tor-Modell benötigt gewisse Mindestwerte, um eingebaut werden zu können. Die Höhe ist in Deutschland standardisiert, der gängigste Wert ist 2.125 Millimeter. Wollen Sie ein automatisches Garagentor einbauen, so stellen Sie sicher, dass Sie in der Garage einen 230-Volt-Stromanschluss verfügbar haben.

 

1. Montage der Zarge

Fixieren Sie die Zarge und die Verbindungsstange.

Fixieren Sie die Zarge und die Verbindungsstange.

Nachdem Sie die Materialien vorsichtig ausgepackt sowie sicher und trocken ausgelegt haben, beginnen Sie mit der Montage der Zarge des Garagentors. Legen Sie die Einzelelemente der Zarge so auf dem Boden aus, dass Sie die Zarge nach dem Zusammenfügen der einzelnen Elemente direkt in die Garagenöffnung stellen können.

Fixieren Sie dann die Einzelelemente der Zarge und die horizontale Verbindungsstange mithilfe der dafür vorgesehenen Schrauben und dem Schraubenschlüssel untereinander.

Die Verbindungsstange dient hier zum Stabilisieren und zum Sichern des richtigen Abstandes. Sie wird später wieder entfernt und im hinteren Bereich angebracht. Zu zweit heben Sie die Zarge anschließend in die Durchfahrt und legen sie bündig an die Wand an. Dabei hält jeder eines der beiden vertikalen Zargenteile fest. Als Nächstes montieren Sie die vertikalen Führungsschienen und befestigen die Gummidichtungen auf beiden Seiten.

2. Ausrichtung der Zarge

Per Wasserwaage prüfen Sie den richtigen Sitz.

Per Wasserwaage prüfen Sie den richtigen Sitz.

Damit das Tor später einwandfrei öffnet und schließt, richten Sie die Zarge an verschiedenen Punkten senkrecht und waagerecht mit der Wasserwaage aus. Ist etwas schief, korrigieren Sie dies.

Passt alles, dann zeichnen Sie per Bleistift die Bohrlöcher an der Wand ein und legen anschließend die Zarge wieder ab. Bohren Sie die Löcher an den eingezeichneten Stellen in die Wand und setzen Sie die Dübel ein. Hiernach müssen Sie die Zarge wieder anlegen und erst einmal lose anschrauben. Prüfen Sie nochmals den richtigen Sitz und korrigieren Sie, falls nötig. Danach schrauben Sie alles endgültig fest und entfernen die Verbindungsstange.

3. Montage der Laufschienen

Wenn alles gerade ist und fest sitzt, folgt das Anbringen der Laufschienen für das Sektionaltor. Diese verschrauben Sie zuerst an der Zarge. Dabei hält die zweite Person die hinteren Enden der horizontalen Laufschienen in die Höhe, während Sie vorne die Schrauben festziehen. Wenn Sie dies erledigt haben, stützen Sie die Konstruktion an den hinteren äußeren Ecken mit Dachlatten ab. Daran befestigen Sie die Laufschienen mit Schrauben. Nachdem Sie dies auf beiden Seiten erledigt haben, montieren Sie die Verbindungsstange am hinteren Ende.

Auch jetzt heißt es wieder: mit der Wasserwaage ausrichten. Im Anschluss müssen Sie die Führungsrollen zusammenbauen und oben an der Zarge befestigen. Messen Sie nun die Diagonalen zwischen den horizontalen Führungsschienen. Nur wenn beide Werte übereinstimmen, ist alles korrekt zusammengebaut und das Tor wird später ohne zu schleifen öffnen und schließen. Prüfen Sie den richtigen Sitz zur Sicherheit noch einmal mit der Wasserwaage.


Passt alles, dann befestigen Sie die Führungsschiene an den verschiedenen vorgegebenen Punkten mit den Dübeln an Wand und Decke. Vergessen Sie auch hier das Vorbohren nicht. Die Dachlatten entfernen Sie nun wieder.

4. Montage der Federwelle

Vor dem Einbau müssen Sie noch die Federwelle montieren.

Vor dem Einbau müssen Sie noch die Federwelle montieren.

Nun montieren Sie die Federwelle. Diese bringen Sie später im hinteren Bereich dort an, wo die Verbindungsstange befestigt ist. Stecken Sie zum Zusammenbau der Federwelle die Winkelbleche in der richtigen Position auf die Welle und verschrauben Sie diese auf beiden Seiten der Welle mit den Federn. Gleiches wiederholen Sie für die Seiltrommeln mit dem zugehörigen Montagematerial.

Bringen Sie die zusammengebaute Welle an der Verbindungsstange an und befestigen Sie die Welle mit den verschiedenen Schrauben an der Halterung. Sitzt die Federwelle am vorgegebenen Platz, geht es an die Montage des Paneels, also der einzelnen Elemente des Sektionaltores.

5. Einfädeln der Drahtseile

Sie beginnen mit dem Paneel, das am Ende unten den Abschluss zum Boden bilden wird. Setzen Sie diese mit der Gummidichtung nach unten in die Torzarge ein. Den Seilhalter montieren Sie auf dem unteren Seilhaltewinkel. Schrauben Sie dann den Winkel an dem Paneel fest. Als nächstes sind die Scharniere an der Reihe. Diese befestigen Sie auf beiden Seiten am oberen Ende des Paneels.

Führen Sie die Rollen auf dem Bolzen in die Rollenschiene ein und verschrauben Sie den Rollenbolzen mit dem Scharnier. Die Drahtseile führen Sie von unten um die Führungsrollen herum und entlang der horizontalen Laufschiene bis zur Seiltrommel am hinteren Ende. Dort wird das Seil an der Innenseite befestigt, verschraubt und aufgewickelt.

6. Vorspannen der Federn

Das Spannen der Feder erfordert Kraft und Präzision.

Das Spannen der Feder erfordert Kraft und Präzision.

Nun geht es darum, die Federn aufzuziehen. Die Anzahl der erforderlichen Umdrehungen finden Sie ganz unten auf dem Typenschild, in der untersten Zeile („No. of spring turns“). Das Typenschild finden Sie links auf dem dritten Paneel von unten, im Inneren der Garage. Sobald Sie die Anzahl der Umdrehungen ausgeführt haben, fixieren Sie die Federn mit den Schrauben an der Welle.

Danach verfahren Sie wie beim ersten Element und verschrauben die Seitenscharniere inklusive Laufrollen an der vertikalen Laufschiene. Verschrauben Sie die Halterung und wiederholen Sie dies für die weiteren Paneelen.

Bringen Sie die oberen Rollen auf beiden Seiten fest an. Prüfen Sie, ob das Tor an den Seiten bündig an den Gummidichtungen anliegt. Spannen Sie die Federn abschließend mit dem beiliegenden Werkzeug. Jetzt sollten Sie das Tor einmal testweise öffnen und schließen und prüfen, ob es leichtgängig und sauber funktioniert.

Ziehen Sie sofort nach der Tormontage alle Schutzfolien ab: vom Tor, von den Rahmen und allen anderen Stellen, die auf diese Weise geschützt sind. Tun Sie dies nicht, kann es sein, dass die Folie aufgrund von Temperaturschwankungen nicht mehr oder nur noch schwer zu lösen ist.

7. Optional: Montage des Motors

Der optional erhältliche Antrieb besteht aus der Laufschiene, dem Motor, zwei Handsendern und Montagezubehör. Die Laufschiene für den Antrieb wird genau in der Mitte zwischen den horizontalen Laufschienen des Garagentors montiert. Befestigen Sie dazu die Halterung in der Mitte oberhalb des Tores in der Wand. Den Tormitnehmer befestigen Sie auf dem obersten Paneels genau unter der gerade montierten Halterung.

Den Motor verschrauben Sie am hinteren Ende mit der Laufschiene, bevor diese mit der Halterung verschraubt wird. Sitzt der Motor fest, heben Sie die Laufschiene inklusive Motor an und verschrauben Sie sie an die richtige Position mit dem vorderen Halter. Verbinden Sie dann den Rollenbock des Antriebes auf der einen Seite mit der Aufhängung und auf der anderen mit dem Tormitnehmer. Befestigen Sie anschließend die Kordel zur Entriegelung des Antriebs. Nun heben Sie die Laufschiene hinten zur Decke, um sie auszurichten. Markieren Sie die Bohrpunkte für die Deckenhalterung und befestigen Sie die Halterung inklusive der mittleren Laufschiene. Schließen Sie den Antrieb an das Stromnetz an und programmieren Sie die Positionen und Funktionen.

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Türen, Tore & Fenster

Casando https://www.casando.de/ratgeber/wp-content/uploads/2017/03/casando_ratgeber.png 2018-08-07
Bewertung
83.333333333333 0 100 18

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (2)

  1. Avatar Barthel Dagobert vor 8 Monaten

    die Erklärung der gesamten Montage ist top.