WPC-Terrassendielen verlegen: So geht’s!

69%
Bewertung

Die Terrassendielen sind gekauft, jetzt geht es ans Verlegen. Sie selbst können Ihre WPC-Terrassendielen verlegen – dazu benötigen Sie allerdings etwas handwerkliches Geschick. Wir erklären Ihnen hier, wie genau Sie vorgehen. Mit unseren Tipps, Tricks und dem Verlegevideo bauen Sie sich Ihre Traumterrasse.

Wichtig: Beachten Sie auf jeden Fall die vom Hersteller mitgelieferte Montageanleitung. Je nach Produkt kann es zu Abweichungen von unserer Anleitung kommen. Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie unsere Fachberater.

 

 

1. Planung und Vorbereitung

Bevor Sie mit der Arbeit starten, bereiten Sie alles sorgfältig vor. Führen Sie die Arbeiten beim WPC-Terrassendielen Verlegen zu zweit durch.

Lagern Sie die Dielen verpackt, horizontal, trocken, gut belüftet und geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung. Das ist natürlich nicht nötig, wenn Sie direkt mit der Arbeit loslegen. Beim Verlegen sollte es trocken und nicht zu kalt sein. Frost oder extremer Hitze sind auch nicht gut.

Der Untergrund für Ihre WPC-Terrasse muss frei von Steinen und Bewuchs, fest, tragfähig und frostsicher sein. Reinigen Sie ihn vor Verlegen der Unterkonstruktion.

Bitte beachten Sie, dass WPC immer vorgebohrt werden muss. Tun Sie das nicht, kann das Material reißen und beschädigen.

Machen Sie sich vorab eine Skizze, wie Sie die Unterkonstruktion und die WPC-Terrassendielen verlegen möchten.

Benötigte Materialien und Werkzeuge

  • WPC-Terrassendielen und passende Unterkonstruktion
  • ‏eventuell Unterbau-Material wie Betonsteine oder Stelzlager
  • Schrauben
  • ‏Clips
  • ‏Gummipads
  • ‏Kappsäge‏
  • Stichsäge
  • ‏Zollstock oder Maßband
  • ‏Akkuschrauber
  • ‏Bohrer
  • ‏lange Wasserwaage
  • ‏Bleistift
  • ‏Winkel
  • ‏Gummihammer
  • ‏Handsäge
  • ‏Schleifklotz und Schmirgelpapier
  • ‏lange, gerade Dachlatte als Hilfe zum Ausrichten
  • ‏Zwingen

2. Untergrund vorbereiten

Legen Sie Ihre WPC-Terrasse mit dem vom Hersteller vorgegebenen Gefälle an, immer vom Gebäude weg in Dielenrichtung.

Legen Sie Ihre WPC-Terrasse mit dem vom Hersteller vorgegebenen Gefälle an, immer vom Gebäude weg in Dielenrichtung.

Bereiten Sie den Untergrund für Ihre Terrasse vor: Bauen Sie Ihre Terrasse mit Gefälle, damit Regenwasser abfließen kann. Am Rand der Terrasse muss das Wasser ungehindert ablaufen können. Ausgewählte Produkte können ohne Gefälle verlegt werden. Dazu gehören zum Beispiel einige coextrudierte Terrassendielen. Fragen Sie gern unsere Fachberater.

Wenn Sie die Terrasse auf einem Kiesbett bauen, planieren Sie dieses mit Gefälle vom Haus weg. Der Hersteller Ihrer Terrassendielen gibt das genaue Gefälle in der Montageanleitung vor.

Je nach Situation auf Ihrer Terrasse errichten Sie einen Unterbau. Hier können Sie zum Beispiel Betonsteine nehmen. Diese platzieren Sie in Reihen rechtwinklig zur darauf zu verlegenden Unterkonstruktion. Alternativ können Sie die Unterkonstruktion auch auf Stelzlagern verlegen. Man nimmt sie zum Beispiel bei festen Untergründen oder solchen, in die man nicht hereinbohren kann.

3. Unterkonstruktion verlegen

Legen Sie zunächst die Balken der Unterkonstruktion auf der Terrassenfläche aus. Sägen Sie sie mit einer Kappsäge, Stichsäge oder einer anderen geeigneten Säge auf die richtige Länge.

Verlegen Sie die Unterkonstruktionsbalken mit dem vom Hersteller vorgegebenen Abstand zueinander.

Verlegen Sie die Unterkonstruktionsbalken mit dem vom Hersteller vorgegebenen Abstand zueinander.

Die Balken dürfen nicht aneinander stoßen. Lassen Sie eine Fuge zwischen ihnen. Denn WPC arbeitet dank seines Holzanteils – wenn auch wesentlich weniger als Echtholz. Je nach Terrassensystem verbinden Sie die Balken mit Verbindungsschuhen.

Bei den Längsstößen der Dielen muss später jedes Dielenende auf einem separaten Unterkonstruktionsbalken mit Clips befestigt werden. Planen Sie das beim Auslegen der Unterkonstruktion mit ein. Verlegen Sie diese Balken mit Abstand zueinander, damit Wasser ohne Probleme ablaufen kann.

Die generellen Abstände zwischen den Unterkonstruktionsbalken geben die Hersteller in der Verlegeanleitung vor. Man spricht bei diesem Abstand auch von Achsabstand.

Die Dielen müssen einen bestimmten Abstand zu festen Gebäudeteilen haben.

Die Dielen müssen einen bestimmten Abstand zu festen Gebäudeteilen haben.

Für die Terrassendielen und die Balken der Unterkonstruktion gibt es eine zulässige Stützweite. Das ist der Abstand von einem tragenden Punkt bis zum nächsten. Da die Balken der Unterkonstruktion nicht auf dem Untergrund aufliegen, sondern unterbaut werden, müssen Sie die vom Hersteller vorgegeben Abstände berücksichtigen. Gleiches gilt für die Auflagepunkte der Dielen. Für höhere Belastungen, wie z. B. einen Terrassenbrunnen, verringern Sie die Stützweite.

Sichern Sie die äußeren Balken der Unterkonstruktion der Terrasse mit Schrauben an allen Auflagepunkten gegen Verrutschen und Anheben. Wenn die Terrasse wie in unserem Video auf einer Schweißbahn verlegt wird, in die nicht hineingebohrt werden darf, können Sie Ballastplatten aus Beton verdeckt einbauen.

Die Rahmen der Unterkonstruktion benötigen zu festen Bauteilen einen Abstand von mindestens 25 Millimeter. Diesen sichern Sie mit Abstandshaltern. Die Enden der Dielen dürfen später maximal 50 Millimeter über die Unterkonstruktion überstehen.

Ausrichten der Unterkonstruktion

Sobald Sie die Unterkonstruktion ausgelegt haben, richten Sie sie aus.

Fast jede Terrasse benötigt ein Gefälle. Auch wenn der Untergrund abfällt, nutzen Sie die Unterkonstruktion, um das Gefälle richtig auszurichten. Dazu unterbauen Sie die einzelnen Balken so, dass die Terrasse in Dielenrichtung von der Hauswand weg fällt. Die Dielenhersteller schreiben das Gefälle vor.

Sie können Gummipads in unterschiedlichen Stärken oder Stelzlager nutzen. Prüfen und korrigieren Sie immer wieder mit der Wasserwaage. Verbinden Sie die Balken der Unterkonstruktion provisorisch mit einer langen und geraden Dachlatte. So können Sie das Gefälle leichter prüfen.

4. WPC-Dielen verlegen

Jetzt montieren Sie die Dielen. Beachten Sie dabei die Verlegerichtung. Pfeile in den Nuten zeigen sie an.

Unter jedem Dielenstoß muss die Unterkonstruktion doppelt verlegt sein. Die Dielen werden darauf separat befestigt.

Verlegen Sie unter jedem Dielenstoß muss die Unterkonstruktion doppelt und befestigen Sie die Dielen darauf separat.

Die Unterkonstruktion gibt vor, wie Sie die Dielen zuschneiden. Messen Sie trotzdem sicherheitshalber nach.

Der Abstand zu festen Gebäudeteilen muss mindestens 25 Millimeter betragen; zwischen Dielen am Kopfstoß 7 bis 10 Millimeter. Schleifen Sie die Schnittkanten an. So verhindern Sie, dass Material abplatzt und Sie sich an scharfen Kanten verletzten.

Die Terrassendielen befestigen Sie mit den zugehörigen Clips auf der Unterkonstruktion. WPC dehnt sich bei Wärme und Feuchtigkeit aus und zieht sich bei Kälte und Trockenheit zusammen. Das Quell- und Schwindverhalten darf durch das Befestigen nicht behindert werden.

Jede Diele wird an beiden Seiten auf jedem Unterkonstruktionselement mit Clips befestigt.

Bohren Sie die Unterkonstruktion für die Start/End-Clips in einer Linie vor und bringen die Clips an. Befestigen Sie die untere Nutwange der ersten Dielenreihe auf dem Rahmen. Als nächstes haken Sie auf der anderen Seite der Diele einen Verbindungsclip pro Balken der Unterkonstruktion ein. Diese Clips befestigen Sie noch nicht an der Unterkonstruktion. Jetzt legen Sie die nächste Diele ein. Der Clip muss ohne Spiel zwischen den Dielen halten. Jetzt befestigen Sie die Clips von oben mit den passenden Schrauben. Dielen an einem Stoß bringen Sie auf separaten Unterkonstruktionsbalken mit Clips an.

Sägen Sie Ecken mit der Stichsäge aus.

Sägen Sie Ecken mit der Stichsäge.

Sie können so auch gleich mehrere Dielenreihen verlegen. Dazu befestigen Sie die Dielen zwischendurch mit einer Zwinge.

Aussparungen zeichnen Sie mit einem Bleistift auf die Diele. Mit der Stichsäge schneiden Sie die Dielen zu.

Die letzte Dielenreihe befestigen Sie mit passenden Start/End-Clips oder mit schräger Verschraubung durch die untere Nutwange. Wie Sie die Diele befestigen, gibt der Hersteller vor. Beim schrägen Verschrauben bohren Sie 4 Millimeter im Dielenmaterial vor.

4. Abschlussarbeiten beim WPC-Terrassendielen verlegen

Nach der Verlegung ist die Terrasse sofort begehbar.

Nach dem Verlegen ist die Terrasse sofort begehbar.

Sägen Sie überstehende Stücke der Unterkonstruktionsbalken mit der Kreissäge und einer Führungsschiene ab. Lassen Sie einen geringen Überstand.

Die weiteren Abschlussarbeiten sind individuell und hängen von der Umgebung ab. In unserem Video nutzen wir aufgrund der Lage der Terrasse eine bearbeitete Diele als seitlichen Abschluss zum Garten. Häufiger verwendet man spezielle Abschlussprofile, die die Hersteller passend zu den Dielen anbieten.

Schließen Sie den Bau Ihrer WPC-Terrasse ab: Entfernen Sie die Abstandhalter. Die neuen Dielen sind sicherlich vor oder während des Verlegens verschmutzt. Reinigen Sie sie gründlich. Eine weitere Pflege ist nicht nötig.

 

 

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Garten & Freizeit

Casando https://www.casando.de/ratgeber/wp-content/uploads/2017/03/casando_ratgeber.png 2019-01-07
Bewertung
69.230769230769 0 100 26

4 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (4)

  1. Avatar Anonymous vor 2 Wochen

    Sehr geehrtes Profi Team,

    ich habe über euch für einen Balkon von meinem Sohn ein Hori Terassendielenset bestellt.
    Nun soll es am Wochenende los gehen ! Unterkonstruktion ist bereits entsprechend zugeschnitten.
    Nun haben wir aber das Problem, dass der Vermieter ( Neubau ) keine Bohrung auf dem Betonboden zulässt. Kann ich das auch schwimmend verlegen ?
    Habe bei euch auch diese Gimmi Moos Pad´s bestellt. Der Balkon ist relativ klein mit ca. 4,5 Quadratmeter
    und hat am Balkonende eine Rundung mit Ablaufrinne ( 16 cm, muss auch frei bleiben )
    Der Balkon hat auch Glaselemente, so das man wie im Winter oder bei Regen den Balkon fast komplett dicht machen kann.

    Danke schon mal für eine schnelle Antwort

    LG
    Richard

    • Avatar Vera Stiefelhagen vor 2 Wochen

      Hallo Richard,

      vielen Dank für Ihre Frage.
      Die Unterkonstruktion (UK) muss auf dem Boden befestigt werden.
      Wenn nicht gebohrt werden darf, können Sie Betonsteine/Gehwegplatten auf dem Untergrund verlegen und darauf die UK verschrauben.

      Es gibt auch noch Sonderlösungen. Zum Beispiel, dass Sie an die Balken der UK von unten Lochbleche schrauben, die seitlich rausschauen. Die rausschauenden Stücke beschweren Sie dann zum Beispiel mit Gehwegplatten. Allerdings sich in dem Fall bei den Dielen ein Schüsseleffekt einstellen. Die Dielen können dann die nicht befestigte UK mit nach oben ziehen.

      Ein weitere Hinweis: Wir raten vom vollständigen Verschließen des Balkons ab, denn die Dielen benötigen zur optimalen Entfaltung die natürliche Bewitterung durch Sonne, Wind und Regen.

      Bei detaillierten Fragen zum Aufbau der UK hilft Ihnen gern mein Kollegen Marco Wirtz unter 02266 4735292 weiter.

      Viele Grüße
      Vera

  2. Avatar Dörnbrack vor 1 Jahr

    Guten Tag,

    unsere WPC Dielen sind schon seit einigen Jahren verlegt, vor kurzem ist eine Diele, die mittig liegt gerissen. Wie kann man eine Diele austauschen? Gibt es dazu auch eine Anleitung?
    Folgende Dielen haben wir damals über ihren Shop gekauft: HORI Terrassendielen Komplettset WPC

    Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören.

    MfG

    • Avatar Vera Sauermann vor 1 Jahr

      Hallo,

      vielen Dank für Ihre Anfrage.
      Prinzipiell lassen sich einzelne Dielen austauschen.
      Wie genau das geht, hängt aber von der Art der Diele ab.

      Am besten kontaktieren Sie unsere Fachberater unter 02266/4735610.
      Sie können Ihnen erklären, wie das bei der von Ihnen gekauften Diele geht und was dabei zu beachten ist.

      Viele Grüße
      Vera Sauermann