Eigenschaften und Vorteile von WPC

75%
Für später speichern?

Naturfaserverstärkte Kunststoffprodukte sind in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Dabei handelt es sich um Werkstoffe, die zu bestimmten Teilen aus Kunststoffen und zudem aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Ein Hauptgrund sind die immer besseren und effizienteren Herstellungsverfahren, die zu besserer Qualität, vielfältigeren Designs und günstigeren Preisen führen. Verbundwerkstoffe finden auf unterschiedlichsten Gebieten Anwendung. Eine der bekanntesten Untergruppen solcher Verbundwerkstoffe sind Wood Plastic Composites, kurz WPC. Verwendet wird das Material beispielsweise bei der Produktion von Sockelleisten, Gartenmöbeln und vor allem Terrassendielen.

Woraus besteht WPC?

Die Inhaltsstoffe von WPC: Holz und Kunststoff

Die Inhaltsstoffe von WPC: Holz und Kunststoff

Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffe bestehen zu unterschiedlichen Teilen aus Kunststoff und Holz. Je nach Hersteller variiert der Holzanteil, der meist aus Holzmehl oder Holzfasern besteht, zwischen 50 und 90 Prozent. Bei WPC-Dielen der Marke HORI hat sich in der Praxis ein mittlerer Wert von 60 Prozent etabliert. Die in Deutschland produzierten Dielen von megawood haben mit 75 Prozent einen vergleichsweise hohen Holzanteil. Als Kunststoff verwenden die Hersteller häufig Polypropylen (PP), vereinzelt auch Polyethylen (PE). Allein der Holzanteil ist jedoch kein Merkmal für gute Qualität.

Häufig fällt in Verbindung mit WPC auch die Abkürzung „BPC“, welche für „Bamboo Plastic Composites“ steht. Bei BPC werden Bambus- anstelle von Holzfasern oder Holzmehl verarbeitet. In der Anwendung handelt es sich bei BPC um eine Alternative zu WPC, mit nahezu identischen Eigenschaften. Auch die Mischverhältnisse von Kunststoff und nachwachsendem Rohstoff sind vergleichbar.

Unterschiede zu Terrassendielen aus Holz

WPC-Dielen stehen beim Einsatz als Terrassendielen vorrangig im Wettbewerb mit Dielen aus Nadel-, Hart und Thermohölzern. Hier zeigen sich die Vor- und Nachteile von WPC: Die Verbundwerkstoffe vereinen bestimmte Vorzüge von Holz und Kunststoff, was sie zu Allroundtalenten macht. WPC-Dielen weisen eine vergleichbar hohe Lebenserwartung auf wie Hartholzdielen (z. B. Bangkirai) oder Thermoholz, sind dabei aber sehr viel pflegeleichter. Denn WPC-Dielen müssen nicht geölt oder lasiert werden. Die Reinigung mit Spülmittel oder Seifenlauge und reichlich Wasser genügt meist selbst bei gröberen Verschmutzungen. Anders als Holzdielen bedürfen sie zur Erhaltung auch keiner weiteren Nachbehandlung. Sie müssen und sollten WPC-Dielen zudem nicht anstreichen.

Dielen aus WPC: rutschfest und splitterfrei

Dielen aus WPC: rutschfest und splitterfrei

Auch mit Blick auf die Feuchtigkeitsresistenz ist WPC gegenüber Holzdielen im Vorteil. Feuchtigkeitsbedingte Verformungen haben Sie nicht zu befürchten. Gleichzeitig haben WPC-Dielen einen sehr hohen Härtegrad und dehnen sich temperaturbedingt nur sehr geringfügig aus. Anders als bei vielen Holzdielen brauchen Sie auch keine Angst vor Rissen oder Splittern haben: Barfuß über die Dielen zu gehen ist kein Problem, auch weil sich die Oberfläche von WPC durch eine hohe Rutschfestigkeit auszeichnet.

Optisch sind WPC-Dielen recht vielfältig. Durch spezielle Bürst-Verfahren rauen manche Hersteller die Oberfläche an, wodurch eine Struktur entsteht, die nicht nur wie Holz aussieht, sondern sich auch ähnlich anfühlt. Dielen mit glatten, geriffelten oder genuteten Oberflächen haben ebenfalls viele Hersteller in ihren Sortimenten. Farblich sind die meisten Produkte vergleichbar mit Echtholzdielen. WPC-Dielen sind in verschiedenen Rot- und Brauntönen sowie in hellen und dunklen Grautönen erhältlich. Manche Hersteller bieten auch weniger natürliche Farbtöne an.

Farbveränderungen in den ersten Monaten und Jahren

Beachten Sie bei allen Vorteilen, die WPC-Dielen mit sich bringen, dass Sie auch bei diesem Werkstoff bestimmte Aspekte in Kauf nehmen müssen:

Im Vergleich zu Schnittholz ist WPC weniger Bruchfest, was Hersteller durch spezielle Profile und höhere Materialstärken ausgleichen. Vor allem in den ersten Monaten nach der Montage werden Sie zudem feststellen, dass sich die Farbgebung der Dielen sehr schnell verändert. Bei dieser Farbveränderung handelt es sich um die natürliche Farbreifung nach der Verlegung. Wie stark diese Verfärbung ausgeprägt ist, hängt von der Qualität der Dielen sowie der gewählten Farbe ab. Bei hochwertigen Produkten geht man davon aus, dass die Dielen nicht mehr als 10 Prozent in der Farbe abweichen. Bei günstigeren Produkten kann dieser Wert höher sein. Grundsätzlich gilt: Je greller bzw. intensiver die gewählte Farbe, desto ausgeprägter ist ihre Veränderung durch den Prozess der Farbreifung. Bei hellen Grautönen werden Sie beispielsweise weniger starke Veränderungen der Farbe feststellen als etwa bei Anthrazit.

Natürliche Farbreifung nach der Verlegung von WPC Dielen

Die Farbreifung am Beispiel verschiedener Farbtöne in den ersten 6 Monaten (megawood)

Ursache für die Veränderung der Farbe sind die Witterungsbedingungen im Außenbereich. UV-Einstrahlung und Feuchtigkeit waschen die Holz-Inhaltsstoffe aus. Nach diesem Prozess bleibt die Farbgebung dann aber stabil, ein weiterer Farbverlust ist nicht zu befürchten. Je nach individuellen Licht- und Feuchtigkeitsverhältnissen, etwa bei teilüberdachten Terrassen, kann sich die Farbgebung in den verschiedenen Bereichen derselben Terrasse unterschiedlich stark und schnell verändern. Bei überdachten Terrassen dauert der Prozess der Farbreifung grundsätzlich etwas länger als bei Terrassen ohne Überdachung.

Einsatzort und Lebenserwartung

Nur bestimmte WPC-Dielen eignen sich zur Verlegung um den Pool herum oder als Badesteg

Nur bestimmte WPC-Dielen eignen sich zur Verlegung um den Pool herum oder als Badesteg (hier: UPM ProFi Deck in Steingrau)

Wenn es um die Kosten geht, sollten Sie neben den Anschaffungs- auch die Erhaltungskosten beachten. WPC-Dielen sind sehr pflegeleicht und müssen im Verlauf der Jahre nicht nachbehandelt werden. Gleichzeitig weisen Sie eine sehr langeLebensdauer auf: Die Dielen haben bei fachgerechter Montage und abhängig von ihrer Qualität  eine Lebenserwartung von bis zu 30 Jahren. Eine höhere Lebenserwartung besitzen im Terrassensegment nur Harthölzer.

Doch auch bei WPC-Dielen gibt es qualitative Unterschiede, die sich bemerkbar machen: Entscheidend für die Langlebigkeit sind unter anderem das Profil der Dielen, die Wandstärken, das Material und der verarbeitete Holzanteil. Günstig produzierte Dielen haben eine geringere Lebenserwartung (10 bis 15 Jahre). Achten Sie also vor dem Kauf auf die verschiedenen Merkmale und entscheiden Sie mit Blick auf den späteren Verwendungszweck der Dielen, ob sich ein höherer Anschaffungspreis rentiert oder Sie lieber eine günstige Variante wählen.

Pilz- oder Insektenbefall haben Sie bei korrekter Verlegung der WPC-Dielen grundsätzlich nicht zu befürchten. Sie sind generell aber nicht für die Verlegung in feuchter Umgebung, etwa um einen Pool herum, für Saunalandschaften oder als Badesteg, geeignet. Es gibt aber auch hier Ausnahmen, wie zum Beispiel die UPM ProFi-Dielen mit glatter, nicht angerauter Oberfläche, welche eine wesentlich geringere Feuchtigkeitsaufnahme aufweisen. Das Besondere an Dielen von UPM ist, dass anstelle von Holzmehl Überreste der Papierindustrie verarbeitet sind.

Nicht zuletzt sind für viele Verbraucher Faktoren wie Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit wichtige Kriterien: Hersteller werben bei WPC damit, dass der Verbundwerkstoff sehr umweltfreundlich sei, da die Holzanteile in der Regel aus Nebenprodukten der Holzindustrie stammen, in der schnell nachwachsende Holzarten verarbeitet werden. Dadurch ist WPC ressourcenschonend und bewahrt die Tropenwälder. Beachten Sie aber auch, dass WPC aufgrund des Kunststoffanteils nicht vollständig verrottet und zu gegebener Zeit ordnungsgemäß entsorgt werden muss. Das Argument der Umweltfreundlichkeit ist demnach ein zweischneidiges Schwert.

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Garten & Freizeit

Casando https://www.casando.de/ratgeber/wp-content/uploads/2017/03/casando_ratgeber@2x.png 2018-01-19
Für später speichern?
75 0 100 12

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Alle Kommentare (2)

  1. Avatar Juergen Teichmann vor 3 Wochen

    Meine Dielen(rotbraun) haben sich unterschiedlich verfärbt.(nicht überdachte Terasse) und es sieht unschön aus.
    Kann ich die Dielen streichen und mit welcher Farbe?

    • Avatar Vera Sauermann vor 3 Wochen

      Hallo Herr Teichmann,

      WPC-Dielen kann man leider nicht mit Öl oder Farbe streichen.
      Die Verfärbung der Dielen kann mehrere Gründe haben. Wenn die Terrasse neu verlegt ist, kann der Farbreifungsprozess noch andauern. Manchmal läuft dieser Prozess nicht gleichmäßig ab. Die Dielen werden sich aufgrund der Witterungseinflüsse mit der Zeit farblich angleichen.
      Ist Ihre Terrasse allerdings schon älter, können Sie die Terrasse einmal gründlich reinigen – zum Beispiel mit einem Algen-/Moosentfernen und WPC-Reiniger (zum Beispiel: https://www.casando.de/hori-wpc-reiniger-farblos-91500707-produkt/). Eventuell hilft das gegen die Verfärbung.
      Insgesamt ist es schwierig, aus der Ferne den genauen Grund zu bestimmen, denn es hängt immer von der individuellen Situation ab.

      Bei weiteren Fragen helfen Ihnen unsere Fachberater unter 02266/4735610 gern weiter.
      Viele Grüße
      Vera