Die geeignete Verlegefläche für Parkett

40%

Ob bei Neubauten oder nach Renovierungen: Parkett lässt sich auf verschiedenen Untergründen verlegen. Sie müssen allerding bestimmte Dinge beachten, denn Parkett stellt einige Ansprüche an die Verlegefläche. So wie Ihr Haus auf einem guten Fundament steht, benötigt auch ein Holzboden eine gute Basis, damit er möglichst lange hält. Beurteilen Sie die Verlegefläche und bereiten Sie sie vor, bevor Sie mit dem Parkett Verlegen starten.

Unebenheiten ausgleichen

Der Untergrund, auf dem Sie Parkett verlegen, muss festeben, trocken und sauber sein. Unebenheiten können sich später an der Oberfläche abzeichnen und Schäden am Parkettboden verursachen. Gefälle oder eine wellig Verlegefläche gleichen Sie mit spezieller Nivelliermasse aus. Sie eignet sich für Beton-, Estrich- und Holzböden. Alternativ lassen sich die Unebenheiten abschleifen, abstemmen oder abhobeln – abhängig vom Bodenbelag.

Informieren Sie sich bei unseren Fachberatern, inwieweit Sie eine Dampfbremse und/oder Trittschalldämmung benötigen. Das hängt von unterschiedlichen Faktoren wie der Verlegeart, dem Untergrund und Ihrem Parkettboden ab.

Auf vorhandenem Belag verlegen

Die Hersteller verbieten das Verlegen auf vorhandenem Bodenbelag. Sie sollten den alten Bodenbelag vor dem Verlegen des neuen Bodens entfernen – egal ob Sie ihn schwimmend verlegen oder verkleben. So verhindern Sie, dass Sie die Gewährleistung des Herstellers verlieren. In einigen Fällen ist es möglich, den alten Bodenbelag liegen zu lassen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie beim Hersteller oder bei unseren Fachberatern.

Besonderheiten beim vollflächigen Verkleben

Bei vollflächigem Verkleben muss der Untergrund rissfrei sein.

Bei der Verlegung mit vollflächiger Verklebung muss der Untergrund absolut rissfrei sein

Auf Estrich, glatten Betondecken, Steinzeug und Natursteinbelägen können Sie Parkett sowohl schwimmend verlegen als auch vollflächig verkleben. Wenn Sie Ihren Boden verkleben möchten, entfernen Sie zunächst den alte Bodenbelag. Zum Verkleben muss der Untergrund absolut rissfrei sein. Wenn Risse in der Verlegefläche vorhanden sind, schließen Sie diese mit Epoxidharz.

Damit der spezielle Parkettklebstoff gut haftet, tragen Sie vor der Verlegung eine Dispersionsgrundierung auf. Die richtige Wahl der Produkte hängt vom Untergrund und dem zu verlegenden Parkett ab.

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Arbeitsplatten

Casando 2019-01-02

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (0)