Nutzungsklassen von Vinyl und Laminat

93%
Bewertung
Vinyl und Laminat sind im privaten und gewerblichen Bereich vielseitig einsetzbar. Für die unterschiedlichen Ansprüche gibt es passende Beanspruchungsklassen und Nutzungsklassen (NK). Nicht alle Räume eines Wohnhauses oder gewerblichen Gebäudes werden gleich stark genutzt: Der Boden einer Hotellobby hält mehr aus als der im privaten Schlafzimmer. Wählen Sie die Nutzungsklassen von Vinyl und Laminat abhängig davon, wie Ihr künftiger Boden belastet wird.

Privat oder öffentlich?

Die erste grundsätzliche Unterscheidung bei Laminat- und Vinylböden ist die Beanspruchungsklasse. Die Hersteller teilen ihre Böden nach dem Klassifizierungssystem der Norm DIN EN 685 ein. Das System ermöglicht europaweit den Vergleich der Qualität.

Es gibt zwei Kategorien:

  • Nutzung für den privaten Wohnbereich
  • Nutzung für den gewerblichen bzw. öffentlichen Bereich

Die Nutzungsklasse setzt sich aus dem Kürzel „NK“ und zwei Ziffern zusammen. Die erste Ziffer steht für den Bereich, für den der Boden geeignet ist. Der private Bereich wird mit der Ziffer 2, der gewerbliche/öffentliche mit der Ziffer 3 bezeichnet. Für den privaten Kunden ist die Stufe 4 nicht so wichtig. Sie ist für den industriellen Bereich und dessen teils extreme Beanspruchungen gedacht.

Die zweite Ziffer bezieht sich auf die Haltbarkeit des Bodens. Ein Bodenbelag sollte robust sein, wenn regelmäßig viele Menschen darüber laufen. Die Benutzungsintensität wird unterschieden in 1 für „gering“, 2 für „normal“ und 3 für „stark“.

Für den privaten Bereich empfehlen wir die Nutzungsklasse 23. Sie eignet sich auch für weniger genutzte Wohnbereiche. Für sehr gering frequentierte Räume reicht manchmal die NK 22. In der Praxis weisen Anbieter die heute gängigste Nutzungsklasse mit NK 23/31 aus. Solche Böden eignen sich sowohl für private Bereiche mit hoher Nutzung, als auch für wenig genutzte öffentliche Bereiche.

Übersicht der Nutzungsklassen

Die Tabelle gibt eine Übersicht über die Nutzungsklassen von Vinyl und Laminat:

Alle Nutzungsklassen auf einen Blick

Die Angabe der Nutzungsklassen von Vinyl und Laminat ist verpflichtend. Im Gegensatz dazu ist das bei Parkettböden nicht der Fall. Sie unterscheiden sich neben dem Dekor durch den Aufbau und die Dicke der Nutzschicht.

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Holzböden

Casando https://www.casando.de/ratgeber/wp-content/uploads/2017/03/casando_ratgeber.png 2019-04-29
Bewertung
92.708333333333 0 100 96

4 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (4)

  1. Avatar Klaus Rudowitz vor 1 Jahr

    Für die Verlegung des Designbodens Joka 555 benötigen wir eine Bestätigung, dass
    dieser Boden auch für ein Pflegeheim geeignet ist.
    Leider konnte uns der Hersteller (Fa. Jordan) diese Bestätigung nicht geben. Es wurde
    uns gesagt, dass es auf den Gebrauch von Desinfektionsmitteln ankommt.

    Wichtig für uns ist die Nutzungsklasse 33 (für starke Beanspruchung) und die
    Rutschhemmung R 10.
    Die mündliche Aussage der Fa. Joka dazu war, dass ein Boden mit diesen Angaben wohl für
    Pflegeheime geeignet sei. Aber schriftlich wollte man uns das nicht geben.

    Wir haben ca. 4500m² in einem Pflegeheim zu verlegen und deshalb brauchen wir diese
    Bestätigung, damit wir diese bei einer Prüfung vorlegen können.

    Haben Sie hierzu einen Rat für uns?

    Besten Dank im voraus!

    • Avatar Vera Sauermann vor 1 Jahr

      Hallo Herr Rudowitz,

      vielen Dank für Ihre Anfrage.
      Leider können wir zum Einsatz des Boden in einem Pflegeheim nichts sagen, da wir diesen Boden nicht im Sortiment führen.
      Hier kann Ihnen wirklich nur der Hersteller oder aber der Händler, über den Sie den Boden beziehen möchten, weiterhelfen.

      Viele Grüße
      Vera

  2. Sind diese Klassen vergleichbar mit den Abriebklassen AC1-AC5, über die ich auf http://www.baumarkt.de gelesen habe oder ist das wieder etwas anderes?

    • Avatar redakteur vor 9 Jahren

      Hallo Paul,

      dies ist nicht direkt vergleichbar, hängt aber miteinander zusammen.

      Die Abriebklasse wird mit maschineller Unterstützung ermittelt. Dabei bearbeitet Schmirgelpapier den Boden solange, bis erste Abriebspuren erkennbar sind. Je nachdem, wann diese Abnutzungserscheinungen auftreten, wird dem Laminat eine Abnutzungsklasse zugeordnet, von A1 (AC1) mit dem geringsten Abriebwiderstand bis zu A5 (AC5) mit dem höchsten Abriebwiederstand. Die Abriebklasse steigt mit der Beanspruchungsklasse.