Zaun reinigen – So geht’s

Der Gartenzaun ist das ganze Jahr über der Witterung ausgesetzt. Damit Ihr Zaun lange hält, ist eine regelmäßige Reinigung besonders wichtig. Mindestens zwei Mal im Jahr sollten Sie Ihren Zaun reinigen. Dafür eignen sich der Frühling und der Herbst am besten.
Während WPC-Zäune und Doppelstabmattenzäune als pflegeleicht gelten, sind Holzzäune pflegeintensiver. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Ihren Zaun optimal reinigen.

WPC-Zaun reinigen:

WPC-Sichtschutzzäune sind unter anderem wegen ihrer pflegeleichten Oberfläche so beliebt. Bei leichten Verschmutzungen können Sie die WPC-Zaunelemente ganz einfach mit etwas warmen Wasser und einem Reinigungsmittel auf Essigbasis säubern. Auf lösemittel- oder kreidehaltige Reinigungsmittel sollten Sie verzichten. Diese können die Oberfläche beschädigen oder verfärben. Bei starken Verschmutzungen eignet sich eine Wurzelbürste für die Reinigung. Entfernen Sie den Schmutz grob mit der Bürste. Anschließend reinigen Sie den Zaun ebenfalls mit warmem Wasser, einem Reinigungsmittel auf Essigbasis und der Wurzelbürste, die Sie entlang des Faserverlaufs führen. Sogenannte Regenstreifen können zum Beispiel durch eine Mischung aus Rückständen von Feinstaub oder pflanzlichen Stoffen mit Kondenswasser oder Niederschlag entstehen. Die Flecken können Sie ebenfalls wie beschrieben entfernen. Sie können Ihren WPC-Zaun auch mit einem WPC-Reiniger säubern. Diesen tragen Sie nach Herstellerangaben auf. Da der Reiniger auch in den Erdboden eindringen kann, sollten Sie auf eine umweltfreundliche Variante zurückgreifen.

Hinweis: Nach der Reinigung mit Haushaltsreinigern oder Ähnlichem sollten Sie die behandelten Stellen mit klarem Wasser nachspülen. Auch kleine Kratzer können Sie beseitigen. Nutzen Sie dafür Schleifvlies und arbeiten Sie in Richtung des Faserverlaufs beziehungsweise in Längsrichtung. Bitte testen Sie dieses Verfahren zuvor an einer später nicht sichtbaren Stelle. Gehen Sie bei der Arbeit vorsichtig vor, um die Oberfläche nicht zu beschädigen. Denn anders als Holz können Sie WPC nicht nachbehandeln und eventuelle Fehler ausbessern.

Doppelstabmattenzaun reinigen:

Ein Doppelstabmattenzaun ist wegen seines Materials besonders pflegeleicht. Die Zaunstreben der meisten Doppelstabmatten sind feuerverzinkt und pulverbeschichtet. Diese Beschichtung gewährleistet einen umfassenden Korrosionsschutz. Sollte der Lack stellenweise beschädigt oder abgeplatzt sein, können Sie die Lackschäden ausbessern. Hierfür nutzen Sie ein geeignetes Lackspray für größere Stellen oder einen Lackstift für kleinere Ausbesserungen. Die Sprays und Stifte gibt es in unterschiedlichen RAL-Farben – Sie finden garantiert die passende Farbe für Ihren Zaun.

Leichten Schmutz wie Spinnenweben oder Laub können Sie mit einem Gartenbesen entfernen. Hartnäckigere Verschmutzungen wie Grünbelag können Sie ebenfalls leicht beseitigen. Nutzen Sie für die Reinigung eine Bürste mit Naturhaarborsten und etwas Seifenwasser. Schrubben Sie den Schmutz vorsichtig ab und reinigen Sie den Gitterzaun anschließend mit klarem Wasser – schon ist der Zaun wieder sauber.

Holzzaun reinigen:

Ein Holzzaun benötigt mehr Pflege als ein Zaun aus WPC oder Stahl. Deswegen ist es wichtig, dass Sie den Zaun von Anfang an mit einem passenden Holzschutz behandeln. So gehen Sie sicher, dass Sie nicht zu viel Zeit in die spätere Instandhaltung investieren müssen.
Holzzäune sind besonders anfällig für Moos und Flechten. Den sogenannten Grünbelag sollten Sie regelmäßig entfernen, um die Lebensdauer des Holzes zu verlängern. Denn unter dem Grünbelag sammelt sich Feuchtigkeit, die zur Zersetzung des Holzes führen kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie den Belag entfernen können.

Holzzaun wird mit Hochdruckreiniger gereinigt.

Sie sollten Ihren Zaun nicht mit einem Hochdruckreiniger säubern.

Mit handelsüblichen Grünbelagsentfernern geht die Reinigung besonders schnell. Sie tragen den flüssigen Reiniger nach Herstellerangaben auf und bürsten anschließend den Grünbelag ab. Möchten Sie lieber auf Haushaltmittel zurückgreifen, eignet sich Sodapulver zur Beseitigung von Grünbelag. Lösen Sie das Pulver nach Herstellerangaben in Wasser auf und verteilen das Gemisch danach auf dem Holz. Lassen Sie die Lösung circa 15 Minuten einwirken. Anschließend bearbeiten Sie das Holz mit einer Wurzelbürste oder einem Schrubber. Zum Schluss müssen Sie die Holzlatten nur noch mit klarem Wasser nachspülen.

Sollte Ihr Holzzaun noch nicht stark von Grünbelag befallen sein, kann eine einfache Reinigung mit etwas Wasser genügen. Nehmen Sie dafür einen Gartenschlauch zur Hand und spritzen Sie den Zaun vorsichtig ab. Am besten eignet sich ein Schlauch mit einer verstellbaren Düse. So können Sie den Druck variieren und gegebenenfalls anpassen.

Info: Wir empfehlen bei keinem der Zäune die Reinigung mit einem Hochdruckreiniger. Der harte Wasserstrahl kann sowohl WPC, Holz als auch Doppelstabmatten beschädigen. Außerdem sollten Sie Reinigungsmittel bei jedem Zaun zuvor an einer unauffälligen Stelle testen.

So beugen Sie einem hohen Pflegeaufwand vor

Besonders um WPC-Zäune und Holzzäune sollte eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet sein. So kann das Material nach Niederschlag wieder durchtrocknen. Achten Sie darauf, dass Sie Pflanzen nicht zu dicht am Zaun platzieren. Höhere Pflanzen wie Stauden, die an dem Zaun entlang wachsen, sollten Sie regelmäßig zurückschneiden, um den Trocknungsprozess des Zauns nicht zu erschweren.

Mit den einfachen Reinigungstipps säubern Sie Ihren Zaun schnell und einfach. Führen Sie die Reinigung regelmäßig durch, verlängern Sie die Haltbarkeit Ihres Zauns und haben lange Freude daran. Haben Sie sich noch nicht für einen Zaun entschieden, lesen Sie in unserem Ratgeber mehr dazu, wie Sie den richtigen Zaun für sich finden.

Zu unseren Zäunen »

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Garten & Freizeit

Casando 2021-10-29

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (0)