Was ist der Unterschied zwischen Lacken und Lasuren?

75%

Für die Gartengestaltung sind Produkte aus Holz besonders beliebt: Garten- und Sichtschutzzäune sowie Tore, Terrassendielen, Gartenhäuser und Gartenmöbel aller Art sind aus vielen Gärten nicht mehr wegzudenken. Damit Sie lange Freude daran haben, sollten Sie das Holz regelmäßig pflegen. Dazu eignen sich unter anderem Lacke und Lasuren. Was der Unterschied ist, erklären wir Ihnen hier.

Warum muss ich Holz im Garten lackieren oder lasieren?

Holz ist im Außenbereich das ganze Jahr den Strapazen der Natur ausgesetzt. Dazu gehören wechselnde Witterung, wie Hitze oder Regen sowie schwankende Temperaturen. Lasuren und Lacke tragen dazu bei, dass die Funktion, die Wertigkeit und die ansprechende Optik des Holzes erhalten bleiben. Wenn Sie die Holzoberflächen unbehandelt der Witterung aussetzen, kommt es zu einer Veränderung der Holzfarbe und zum Vergrauen.

Außerdem beeinflussen Sie mit dem Anstrich die Optik des Holzes: Während Lasuren die natürliche Ausdruckskraft unterstreichen, sorgen Lacke je nach Ausführung für eine farbige, matte oder glänzende Oberfläche. Unbehandeltes Holz leidet unter Feuchtigkeit und Schädlinge können sich besser ausbreiten. Außerdem quillt es durch Feuchtigkeit auf. Nach dem Trocknen schwindet das Holz wieder. Dadurch kann es zu kleinen Rissen in der Oberfläche kommen. Mit Lasuren und Lacken verleihen Sie dem Holz eine wasserabweisende Oberfläche. Sie schützen auch vor starker UV-Einstrahlung und wehren tierische sowie pflanzliche Schädlinge ab. Den Anstrich mit Holzschutzmitteln sollten Sie je nach Art alle paar Jahre wiederholen. Wie oft, hängt davon ab, wie das Holz der Witterung ausgesetzt ist und was die Hersteller vorgeben.

Lacke und Lasuren – wo liegt der Unterschied

Die Inhaltsstoffe:

Lacke und Lasuren haben eines gemeinsam: Die Inhaltsstoffe. Sie bestehen aus vier Bestandteilen. Lösemittel (bzw. Lösungsmittel), Bindemittel, Farbpigmente und Zusatzstoffe. Diese haben unterschiedliche Aufgaben. Die Lösemittel halten alles flüssig. Wenn der Lack oder die Lasur aufgetragen ist, verflüchtigen sich die Lösemittel und die Farbe wird fest. Die Bindemittel sorgen dafür, dass sich Lack und Lasur mit dem Untergrund verbindet. Die Pigmente sorgen für die Farbe des Anstrichs. Die Zusatzmittel sorgen zum Beispiel dafür, dass der Anstrich elastisch ist oder konservieren ihn.

Bei der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe unterscheiden sich Lacke von Lasuren. Lasuren enthalten zum Beispiel weniger Pigmente als Lacke. Außerdem enthalten Lacke einen hohen Anteil an Bindemitteln, die für eine geschlossene Farbschicht sorgen.

Die Eigenschaften:

Spezielle Lasuren schützen das Holz vor ungünstiger Witterung.

Spezielle Lasuren schützen das Holz vor ungünstiger Witterung.

Lack schützt Holz vor der Witterung und vor anderen ungünstigen Umwelteinflüssen. Der Lack bildet eine geschlossene Farbschicht auf dem Holz. Diese verdeckt außerdem die natürliche Maserung. Sie schützt das Holz vor der Witterung, Wasser, Wasserdampf und Kratzern. Lack kann allerdings beschädigt werden und abplatzen. Bessern Sie solche Stellen schnellstmöglich aus.

Mit Lack erzielen Sie unterschiedliche Optiken. Entscheiden Sie, ob Sie einen glänzenden oder matten Anstrich wünschen. Außerdem haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Farben. Die meisten Hersteller bieten eine facettenreiche Farbpalette. Verwenden Sie nur Lacke, die umweltfreundlich und frei von Schadstoffen sind.

Lasuren unterscheiden sich von Holzschutzlack vor allem dadurch, dass sie nicht deckend, sondern transparent sind und ins Holz eindringen. Die Maserung des Holzes bleibt auch nach Auftrag einer Lasur sichtbar, was den natürlichen Charakter betont. Sie schützen auch ohne deckende Schicht vor dem Eindringen von Wasser, bleiben aber wasserdampfdurchlässig.

Mit passenden Beigaben wie z. B. Fungiziden schützen sie vor Schimmel und Pilzbefall. Darüber hinaus machen sie das Holz haltbarer. Viele Hersteller bieten die Lasuren für verschiedene Holzarten an. Es gibt Lasuren für die speziellen Bedürfnisse von Teak, Kiefer, Nussbaum und anderen Holzarten. Hochwertige Produkte sind ökologisch unbedenklich. Sie blättern nach dem Anstrich nicht ab und reißen nicht.

Lacke und Lasuren im Überblick:

Lack:

  • geschlossene Oberflächenschicht: schützen so besonders gut vor Verschleiß und Abnutzung
  • hohe Widerstandsfähigkeit
  • nach Lackierung keine natürliche Maserung mehr sichtbar
  • in vielen Farben erhältlich
  • Werden unterteilt in Natur- und Kunstharzlacke. Vorteil von Naturharzlacken ist, dass sie aus rein pflanzlichen Rohstoffen hergestellt werden und auf Erdöl bei der Produktion verzichtet wird.

Lasur:

  • Maserung bleibt nach einem Lasuranstrich erhalten
  • Die Oberfläche bleibt diffusionsoffen
  • Da Lasuren sind sehr flüssig sind, dringen sie tief in den Untergrund ein.
  • Sie beinhalten weniger Bindemittel als Lacke. Auch hier wird zwischen Kunstharzen und Naturharzen als Bindemittel unterschieden.
  • Es gibt sowohl transparente als auch leicht färbende Lasuren. Je öfter mit einer Lasur gestrichen wird, desto intensiver wird die Farbe.
  • Lasuren reißen nicht und platzen nicht ab, müssen aber im Außenbereich regelmäßig erneuert werden.

Zu unseren Holzschutzmitteln »

Welche Holzarten sind für Lacke und Lasuren geeignet?

Viele Holzarten eignen sich für den Einsatz im Freien und Sie können sie problemlos mit Lacken und Lasuren behandeln.
Lack eignet sich nicht gut für Teakholz. Die tropische Holzart lässt sich aufgrund des hohen Ölgehalts besser mit einer Öl-Lasur behandeln. Auch Bangkirai ist von Natur aus sehr ölhaltig und eignet sich deswegen besser für die Behandlung mit einem Öl. Nadelholzarten wie Lärche, Fichte oder Kiefer eignen sich sowohl für eine Lasur als auch für Lack. Das gilt auch für einige Laubholzarten wie Eiche. Vor der Lackierung sollten Sie das Holz allerdings abschleifen. Dadurch sichern Sie eine zuverlässige Haftung des Lacks.

Zum Auftragen eignen sich unter anderem Pinsel.

Zum Auftragen eignen sich unter anderem Pinsel.

Lacke und Lasuren tragen Sie mit geeigneten Werkzeugen auf. Je nach Beschaffenheit der Oberfläche lässt sich der Lack am besten mit breiten oder mit feinen Pinseln auftragen. Größere Flächen bearbeiten Sie schneller mit einem Farbroller. Für Lasuren gibt es spezielle Lasurpinsel.

Individuell entscheiden

Mit den Holzschutzmitteln machen Sie Holzprodukte in Ihrem Garten haltbarer und langlebiger. Es gibt geeignete Lacke und Lasuren für Gartenhäuser, Terrassendielen, Zäune und auch für Gartenmöbel. Richtig verwendet, lohnt sich die vergleichsweise kleine Investition in Holzschutzmittel und Pinsel.

 

 

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Garten & Freizeit

Casando 2020-07-29

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (0)