Renovierung: Parkett, Vinyl und Laminat auf vorhandenem Boden verlegen

100%
Bewertung

Sie renovieren und möchten einen neuen Boden verlegen? Sehr schön. Allerdings müssen Sie einige Punkte beachten, wenn Sie Parkett, Laminat oder Vinylboden auf vorhandenem Belag verlegen möchten.

Das Verlegen auf einem Altbelag ist nie die optimale Lösung, aber die Vorteile liegen klar auf der Hand. Das Entfernen von alten Bodenbelägen ist oft schwierig und aufwendig. Möchten Sie sich diese Arbeit sparen, beachten Sie unbedingt die folgenden Punkte. Ansonsten kann es teuer werden: Der Boden beschädigt und muss im schlimmsten Fall abgebaut werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass der neue Boden sich wieder entfernen lässt, wenn er schwimmend verlegt wird. Gerade in Mietwohnungen ist es wichtig, dass der alte Boden weiterhin nutzbar bleibt.

Für das Verlegen allgemein gilt: Der Untergrund muss eben, sauber und trocken sein. Achten Sie darauf, dass sie nirgends Höhenunterschiede von mehr als 3 Millimetern haben – das bezieht sich sowohl auf großflächige Unebenheiten wie Dellen und ausgebeulte Stellen als auch auf punktuelle Unebenheiten. Der Altbelag muss vollflächig verklebt sein. Ein schwimmend verlegter Boden eignet sich nicht als Untergrund. Daher sollten Sie ihn entfernen. Eine Trittschalldämmung ist für eine angenehme Raumakustik ebenfalls erforderlich. Eine Dampfbremse ist nicht nötig, wenn Sie auf einem verklebten Vinylboden verlegen.

Außerdem wird die Aufbauhöhe des Bodens höher, wenn Sie den neuen auf dem alten Belag verlegen. Türen und Zargen müssen Sie im Anschluss eventuell kürzen.

Kann man Parkett, Laminat oder Vinyl auf Teppich verlegen?

Teppich

Ein neuer Bodenbelag kann auf Teppich nicht verlegt werden.

Nein, ein neuer Belag kann nicht auf Teppichboden verlegt werden. Der Untergrund sollte eben und vor allem stabil sein. Diese Voraussetzungen sind bei Teppich nicht gegeben. Teppich gibt stark nach. Das belastet die Klick-Verbindungen Ihres neuen Bodens. Sie können beschädigt werden oder Fugen bilden sich. Auch eine stabile Trittschalldämmung kann dabei keine Abhilfe leisten. Ehe Sie Ihren neuen Boden verlegen, müssen Sie Teppichboden und Klebstoffreste rückstandslos entfernen.

Ein weiteres Problem bei Teppich: Ein Teppichboden kann schnell anfangen zu schimmeln, wenn er mit Trittschalldämmung und einem Bodenbelag belegt wird. Das führt zu unangenehmen Gerüchen und ist im schlimmsten Fall gesundheitsschädlich.

Kann man neuen Belag auf Fliesen verlegen?

Fliesen als Untergrund zum Laminat verlegen

Fliesen eignen sich zur Verlegung von Holzböden. Foto: Zbysiu Rodak / Unsplash

Im Gegensatz zu Teppich eignen sich Fliesen als Untergrund für Parkett, Laminat und Vinyl. Voraussetzung ist auch hier wieder, dass der Untergrund eben, trocken und sauber ist. Eine Trittschalldämmung ist in diesem Fall unerlässlich. Zum einen verhindert sie störende Geräusche beim Gehen, zum anderen gleicht sie kleinere Unebenheiten aus. Diese lassen sich mit dem bloßen Auge teilweise gar nicht erkennen. Überprüfen Sie vor der Verlegung, dass sämtliche Fliesen fest sitzen. Andernfalls kann es zu einer Fugenbildung an den Klickverbindungen des Bodens kommen. Achten Sie auch darauf, dass die oben erwähnten Höhenunterschiede nicht überschritten werden. Das gilt vor allem bei großen Fugen und an den Fliesenkanten. Diese stehen schnell ein paar Millimeter hervor, wenn der Fliesenleger nicht sehr genau gearbeitet hat. An solchen Stellen müssen Sie die Unebenheiten mit Ausgleichsmasse beseitigen.

Entscheiden Sie sich für das Verkleben des neuen Bodens, stellen Sie vorher sicher, dass der Kleber haftet. Bei verklebtem Vinylboden ist außerdem wichtig, dass Sie alle Fugen spachteln, denn selbst kleine Unebenheiten drücken sich durch den Boden durch.

 

Lässt sich neuer Belag auf Vinylboden bzw. PVC verlegen?

Vinylboden oder PVC-Boden ist unter bestimmten Umständen als Untergrund für einen neuen Belag geeignet. Der Vinylboden muss vollflächig verklebt sein. Außerdem darf er nicht zu weich sein. Das können Sie selbst testen: Bei Druck mit dem Fingernagel sollte der Boden nur minimal nachgeben. Überprüfen Sie auch beim Vinylboden, dass keine größeren Unebenheiten vorhanden sind und stellen Sie sicher, dass die Oberfläche des Bodens sauber und trocken ist.

Wenn Sie den neuen Boden schwimmend verlegen, achten Sie auf eine dichte Trittschalldämmung, damit die Klick-Verbindungen nicht so stark belastet werden. Möchten Sie den neuen Boden verkleben, sollten Sie sich vor dem Kauf beraten lassen, da es hier einige Punkte wie die Haftbarkeit des Klebers und mehr zu beachten gibt.

Kann man Parkett, Vinyl und Laminat auf Holzböden verlegen?

Die individuellen Begebenheiten beeinflussen, ob Laminat verlegt werden kann.

Die individuellen Begebenheiten beeinflussen, ob ein neuer Belag auf Holzboden verlegt werden kann.

Die Verlegung von neuem Boden auf Holzboden ist nicht immer möglich. Auf schwimmend verlegtem Parkett oder Laminat geht es nicht. Entfernen Sie den alten Boden vor dem Verlegen des neuen.

Über fest verklebtem oder verschraubtem Holzboden können Sie einen neuen Boden verlegen, wenn der alte Boden eben, trocken und sauber ist. Unebenheiten von 1-2 mm können durch die Trittschalldämmung ausgeglichen werden. Größere Unebenheiten sollten Sie vorher beheben – beispielsweise mit Ausgleichsmasse. Alternativ können Sie Verlegespanplatten auf dem bestehenden Boden verschrauben und so einen geeigneten Untergrund schaffen.

Hinweis: Generell ist das Entfernen von Altbelag vor dem Verlegen eines neuen Belags immer die optimale Wahl. Besonders bei Fußbodenheizungen kann der höhere Aufbau den Wärmedurchlasswiderstand so negativ beeinflussen, dass die Heizung nicht mehr die gewünschte Leistung bringt.

Hier finden Sie wunderschöne Holzböden »

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Holzböden

Casando 2022-05-25
Bewertung

4 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (4)

  1. Avatar Gerlinde Trappl vor 11 Monaten

    Habe PVC Belag in Küche möchte Laminat drauflegen,was muss ich beachten und brauche ich eine Dampfsperre oder ausgleichsbretter? Lg

    • Avatar Vera Stiefelhagen vor 11 Monaten

      Hallo Frau Trappl,

      vielen Dank für Ihre Frage.
      Zuerst einmal der folgende Hinweis: Bei vielen Herstellern verliert man die Gewährleistung, wenn man auf einem vorhandenen Bodenbelag einen neuen verlegt. Ob das bei Ihnen der Fall ist, müssen Sie in der Verlegeanleitung nachschauen.

      Eine Dmapfsperre benötigen Sie nicht, aber wichtig ist, dass der PVC-Belag fest und eben ist. Wenn Sie harte PVC-Platten verlegt haben, sollte Sie eine dünne Dämmung unter den Laminatboden legen. Ist der PVC-Boden weich, darf er sich nicht mehr als 1 mm eindrücken lassen, damit die Klickverbindungen des Laminats nicht beschädigen. am besten nehmen Sie einen mindestens 8 mm starken Laminatboden, falls Sie den PVC-Boden nicht entfernen.

      Unsere Fachberater helfen Ihnen gern im Detail weiter. Sie erreichen sie unter 02266 4735610.

      Viele Grüße
      Vera

  2. Avatar Stefan L. vor 4 Jahren

    Hallo, wir haben bei Ihnen vor kurzem Laminat gekauft. Jetzt ist uns aufgefallen, dass der vorhandene Parkettboden verklebt ist. Meine Frage jetzt wäre, welche Trittschalldämmung wäre empfehlenswert, wenn man das Laminat auf den Parkettboden verlegt.
    Es ist notwendig auch einen Dampfsperre/bremse zwischen Laminat und Parkett zu verlegen ?

    Vielen Dank im Voraus

    mfg
    Stefan

    • Avatar Vera Sauermann vor 4 Jahren

      Hallo Stefan,

      vielen Dank für Ihre Anfrage.
      Wenn der Parkettboden verklebt und eben genug ist, können Sie Ihren neuen Laminatboden darauf verlegen. Eine Dampfsperre benötigen Sie nicht.
      Als Trittschalldämmung empfehlen wir folgendes Produkt: https://www.casando.de/proline-probase-trittschalldaemmung-pe-maxi-2-0-64000009-produkt/

      Bei detaillierten Fragen zum Produkt oder zum Verlegen helfen unsere Fachberater unter 02266/4735610 gern weiter.

      Viele Grüße
      Vera Sauermann