Das perfekte Sauna-Zubehör für Zuhause

100%

Mit einer Sauna holen Sie sich ein Stück Wellness und Lebensqualität in Ihr Zuhause. Tun Sie sich etwas Gutes und entspannen Sie, wann immer Sie wollen. Aber mit einer Sauna allein ist es nicht getan. Sie benötigen auch das passende Sauna-Zubehör.

Wir haben für Sie zusammengestellt, welche Basics Sie benötigen, womit Sie Ihre Sauna gemütlicher machen und mit welchem Sauna-Zubehör aus Ihrem Zuhause die perfekte Wellness-Oase wird.

Die Sauna-Basics – Auf dieses Sauna-Zubehör sollten Sie nicht verzichten

Ein paar Dinge kommen gehören zu jedem Saunagang. Sie müssen sich nach dem Saunagang abkühlen können. Das kann kaltes Abduschen oder der Zugang zu Garten und Balkon sein.

Außerdem benötigen Sie – egal, ob zuhause oder in der öffentlichen Sauna – Handtücher. Planen Sie mindestens zwei Handtücher pro Person ein. Eins legen Sie während des Saunierens auf die Saunabank, damit Ihr Schweiß nicht ans Holz kommt. Mit dem zweiten Handtuch trocknen Sie sich nach dem kalten Duschen ab. Damit Sie beim Entspannen zwischen den einzelnen Saunagängen nicht frieren, sollten Sie einen Bademantel oder eine Decke zur Hand haben.

Thermometer und Hygrometer in der Sauna sind nützlich, damit Sie die ideale Hitze und Luftfeuchtigkeit bestimmen können. Mit einer Uhr in der Saunakabine halten Sie die Zeit im Blick und übertreiben es beim Saunieren nicht. Sanduhren haben sich dafür bewährt: Sie sind leise und kommen gut mit den hohen Temperaturen zurecht. Mechanische Uhrwerke können durch ihr Ticken die Ruhe stören. Oft werden diese Zubehörartikel als Grundausstattungs-Set angeboten.

Wenn es gemütlich werden soll

Sie wollen mehr als die einfache Grundausstattung an Sauna-Zubehör? Hier können Sie aus den Vollen schöpfen. Aber keine Angst: Vieles bekommen Sie auch für ein vergleichsweise kleines Budget.

Prinzipiell benötigen Sie für Ihren Saunagang kein Aufguss-Set, denn die hohen Temperaturen tun dem Körper auch ohne Aufguss gut. Aber ein Saunagang ist ein Erlebnis und dazu gehört nun einmal für die meisten ein Aufguss. Klassisch benötigen Sie dafür einen Aufgusskübel und eine Schöpfkelle. Ergänzt wird das durch Aufguss-Zusätze aus natürlichen Inhaltsstoffen wie ätherischen Ölen. Mischen Sie diese in kleiner Dosierung ins Aufgusswasser. Alternativ schaffen Sie sich einen Aromatopf an, den Sie mit Wasser und ätherischen Ölen gefüllt auf die Saunasteine stellen. Das Wasser verdampft langsam und der Duft der Öle erfüllt die Sauna, ohne dass Sie die schwallartige Hitze eines Aufgusses erleben.

Sauna-Duft für den Aufguss

Geben Sie dem Aufgusswasser Saunaduft bei, um das Erlebniss noch zu steigern. Foto: Karibu

Um das Wellness-Erlebnis zu steigern, reiben Sie sich beim Saunagang mit Salz oder Honig ein. Achten Sie darauf, dass nichts auf das Holz Ihrer Sauna kommt. Das kann unschöne Flecken verursachen. Zwischen den Saunagängen kurbeln Sie die Durchblutung mit Massagebürsten und entfernen gleichzeitig abgestorbene Hautzellen.

Massegbürste für Sauna

Massieren Sie sich zwischen den Saunagängen mit einer Massagebürste. Foto: weka

Kopfstützen und ergonomisch geformte Rückenlehnen machen den Aufenthalt in der Sauna besonders gemütlich. Natürlich können Sie auch ein Handtuch als Unterlage für Ihren Kopf zweckentfremden.

Vernachlässigen Sie außerdem das Licht nicht, denn stimmungsvolles Licht hilft beim Entspannen. Es sollte weder zu hell noch zu dunkel sein. Mit farbigen LEDs passen Sie die Atmosphäre an Ihre Stimmung an. Wenn Sie es ausgefallener mögen, bringen Sie einen Sternenhimmel aus LEDs in Ihrer Sauna an. Viele Leuchten können Sie nachrüsten. Achten Sie bei der Montage in einer Elementsauna darauf, die Isolierung nicht zu beschädigen. Wenn Sie mehr Geld in die Hand nehmen, um für Entspannung zu sorgen, ergänzen Sie Infrarot-Strahler in Ihrer Sauna. Neben dem klassischen Saunagang genießen Sie mit den Strahlern die Vorteile der Tiefenwärme einer Infrarotkabine.

Purer Luxus in der eigenen Wellness-Oase

Wenn Sie den Platz haben, richten Sie sich doch Ihren ganz persönlichen Wellness-Tempel ein. Natürlich ist das für den entspannten Saunagang nicht notwendig, aber wenn Sie die Möglichkeit haben, warum nicht?

Mit gemütlichen Liegen sorgen Sie für die perfekte Entspannung zwischen den Saunagängen. Hier können Sie sich ausruhen und Kraft für den nächsten Saunagang sammeln. Mit bequemen Auflagen, entspannter Musik und der passenden Beleuchtung haben Sie einen wichtigen Teil Ihres privaten Wellnessbereichs geschaffen.

Der Wechsel zwischen heiß und kalt ist das Gesunde am Saunieren. Da bietet sich ein Tauchbecken oder Tauchbottich an, um den Körper nach dem Saunagang abzukühlen. Solch ein Becken stellen Sie am besten draußen auf. Ein kalter Pool oder eine schicke Outdoor-Dusche im Garten funktionieren natürlich auch. Eine Badewanne gefüllt mit Eiswasser kommt dem Tauchbecken nah. Wenn Sie also den Platz haben, sollten Sie über ein Bad in der Nähe Ihrer Sauna nachdenken. Eine Regendusche rundet den Wellness-Traum noch ab.

Ein Tauchbottich ist ideal zum Abkühlen nach dem Saunagang.

Ein Tauchbottich ist ideal zum Abkühlen nach dem Saunagang. Foto: weka

Egal, wie Sie Ihre Sauna ausstatten möchten: Mit dem richtigen Sauna-Zubehör erfüllen Sie sich Ihren ganz persönlichen Traum der Wellness-Oase. Lassen Sie sich von den Möglichkeiten inspirieren.

 

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Garten & Freizeit

Casando https://www.casando.de/ratgeber/wp-content/uploads/2017/03/casando_ratgeber.png 2019-01-18
100 0 100 1

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (0)