Carport: Das sollten Sie wissen

Sie wünschen sich einen praktischen Unterstand für Ihr Auto, möchten aber keine Garage? Dann ist ein Carport ideal. Wir haben die Vorteile und alles Wissenswerte über Carports für Sie zusammengefasst.

Warum ein Carport?

Übersetzt bedeutet Carport so viel wie „Autohafen“. Dabei handelt es sich um einen Unterstand für Fahrzeuge mit mindestens einer offenen Seite. Carports werden immer beliebter.

Und das hat gute Gründe:

Vorteile eines Carports

Carports sind oft günstiger als Garagen. Natürlich können Sie in einen Carport viel Geld investieren, das ist aber nicht notwendig. Besonders Modelle aus Holz sind schon für kleines Geld zu haben.

Ein Carport schützt Ihr Auto vor Regen, Schnee oder Hagel. Dank der offenen Seiten entweicht Feuchtigkeit schneller als bei einer geschlossenen Garage und es bilden sich keine Pfützen. Die Luft zirkuliert frei um das Fahrzeug. Das verhindert Rost und andere Karosserieschäden. Schädliche Abgase und unangenehme Gerüche sammeln sich auch nicht so wie bei einer Garage.

Im Sommer spendet ein Carport Schatten. Dadurch heizt sich Ihr Auto nicht so schnell auf: Heiße Sitze und ein heißes Lenkrad gehören ab jetzt der Vergangenheit an.

Durch die offene Bauweise eines Carports wirkt er leicht. Sie haben eine große Auswahl an unterschiedlichen Bauarten. Haben Sie mehrere Fahrzeuge oder ein besonders hohes Fahrzeug, wie einen Wohnwagen? Das ist kein Problem. Denn es gibt Doppel-Carports und Carports mit Sonderhöhe. Mehr dazu erfahren Sie weiter unten in diesem Beitrag. Sie finden garantiert ein Modell, das zu Ihren Vorstellungen passt.

Carport mit Sonderhöhe

Stellen Sie Ihr Wohnmobil unter dem praktischen Unterstand ab. Foto: SKAN HOLZ

Kaufen Sie einen Carport-Bausatz, können Sie ihn auch als Hobbyhandwerker einfach in Eigenregie aufbauen. Der Bausatz enthält alle benötigten Materialien für den Bau. Sie müssen sich also die einzelnen Elemente nicht selbst zusammenstellen. Mit Helfern geht die Arbeit noch schneller.

Hinweis: Erkundigen Sie sich bei Ihrem zuständigen Bauamt, ob Sie eine Baugenehmigung benötigen. Leider gibt es keine deutschlandweit einheitliche Regelung.

Möchten Sie das Carport-Dach sinnvoll nutzen? Sie können es zum Beispiel mit einer Photovoltaikanlange ausstatten. So erzeugen Sie Ihren eigenen Strom. Ob sich eine Anlage bei Ihnen lohnt, hängt vom Standort des Carports ab. Lassen Sie sich daher am besten von einem Profi beraten.

Schwächen eines Carports

Neben den vielen Vorteilen der offenen Bauweise eines Carports gibt es auch Nachteile, die Sie bedenken sollten:

Steht Ihr Auto unter einem Carport, ist es frei zugänglich, sofern nicht Ihr gesamtes Grundstück umzäunt ist. Dadurch ist das Fahrzeug gegen Vandalismus oder Diebstahl nicht gesichert. Auch vor Tieren wie dem Mader ist es nicht geschützt.

Ihr Auto ist zwar nicht dem Niederschlag ausgesetzt, dennoch kann es sein, dass Sie bei sehr niedrigen Temperaturen die Autoscheiben freikratzen müssen.

Wünschen Sie sich mehr Schutz? Erfahren Sie alles über die Vorteile von Holzgaragen bei uns im Ratgeber.

Welcher Carport passt zu Ihnen?

Carports gibt es in vielen Ausführungen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Bauweisen und Materialien.

Der freistehende Carport

Ein freistehender Carport steht, wie der Name schon sagt, frei auf Ihrem Grundstück und ist nicht an die Hauswand oder Ähnliches angebunden. Hierbei liegt das Dach oft auf mindestens vier Stützpfosten. Mit einem freistehenden Carport nutzen Sie die Fläche auf Ihrem Grundstück optimal aus.

Es gibt viele moderne Modelle. Diese verfügen oft über einen bis drei Stützpfosten an nur einer Seite. Solche Carports sind meist aus Aluminium gefertigt, was das moderne Aussehen unterstreicht. Zudem wirkt die Konstruktion noch luftiger, da das Dach nur auf einer Seite von Stützen getragen wird und „frei“ über das Auto ragt.

 

Freistehender Carport mit zwei Pfosten auf einer Seite.

Moderne Modelle sehen besonders luftig aus. Foto: XIMAX

Sie möchten Ihre Gartengeräte, Fahrräder und Co. sicher verstauen? Dann ist ein Carport mit integriertem Abstellraum oder Schuppen besonders praktisch. Sie erhalten zusätzlichen Stauraum, in dem Sie Ihr Hab und Gut unterbringen können. Darüber hinaus wirkt der Unterstand so direkt „aufgeräumter“. Denn wenn Sie den Rasenmäher oder andere Gerätschaften unter dem Carport aufbewahren, kann es schnell mal chaotisch aussehen.

Versehen Sie Ihren Carport mit zusätzlichen Seitenteilen, ist Ihr Auto noch besser vor Wind und Wetter geschützt.

Info: Da das Gewicht des Dachs auf den Pfosten ruht, sollten diese besonders stabil sein. Daher ist die Wahl haltbarerer Materialien besonders wichtig. Auch das Fundament für die Pfosten muss einiges aushalten. Lesen Sie in unserem Ratgeber mehr dazu, wie Sie das richtige Fundament erstellen.

Anlehncarport

Suchen Sie eine platzsparende Möglichkeit, um Ihr Auto unterzustellen? Dann ist ein Anlehncarport besonders praktisch. Er nimmt nicht so viel Platz ein wie ein freistehendes Modell und ist daher auch für kleinere Grundstücke bestens geeignet.

Ein Anlehncarport verfügt meist über zwei oder drei Stützpfosten. Das Dach ruht auf den Pfosten und wird an der anderen Seite an der Hauswand befestigt. Möchten Sie den Anlehncarport umfunktionieren? Das ist kein Problem. Nutzen Sie ihn beispielsweise als Terrassenüberdachung.

Neben den allgemeinen Vorteilen kommt bei einem Anlehncarport noch ein weiterer Pluspunkt hinzu: Da es an eine Hauswand angebunden ist, steht es in der Regel stabiler – selbst bei starkem Wind oder Sturm.

Zu unseren Carports »

Welches Material ist das richtige?

Bei der Wahl des Materials spielt nicht nur die Optik eine Rolle. Entscheiden Sie auch nach Ihrem Budget und dem gewünschten Pflegeaufwand, welcher Carport zu Ihnen passt.

Carports aus Holz wirken natürlich und rustikal. Mit einem Farbanstrich können Sie das Aussehen aber ganz nach Ihren Wünschen verändern. Beliebte Holzarten für Carports sind Fichte, Kiefer, Lärche und Douglasie. Darüber hinaus ist das Holz oft kesseldruckimprägniert. Durch diese Behandlung ist es haltbarer und besser vor Pilz- und Schädlingsbefall geschützt. Behandeln Sie das Holz regelmäßig mit einem klaren oder farbigen Holzschutz, damit Sie lange Freude an Ihrem Carport haben.

Carports aus Holz sehen rustikal aus.

Konstruktionen aus Holz wirken rustikal und natürlich. Foto: weka

Tipp: Sind die Pfosten unbehandelt, empfehlen wir sie vor dem Zusammenbau zu streichen. Sollte das aus Platzgründen nicht möglich sein, behandeln Sie die Pfosten im Nachhinein.

Zu unserem Holzschutz »

Carports aus Aluminium oder Stahl sind zwar in der Anschaffung meist etwas teurer, sehen aber besonders edel und modern aus. Daher passen sie gut zu Neubauten. Darüber hinaus sind die Materialien witterungsbeständig und müssen nicht nachbehandelt werden. Möchten Sie nicht so viel Zeit in die Instandhaltung Ihres Carports investieren? Dann ist ein Modell aus Aluminium oder Stahl ideal, denn es ist pflegeleicht und langlebig.

Wählen Sie das passende Dach

Es gibt Carports mit unterschiedlichen Dachformen. Das Flachdach ist die gängigste Variante und passt zu vielen Architekturstilen, da es sehr zurückhaltend wirkt. Ein Pult-, Walm- oder Satteldach hingegen ist auffälliger. Wählen Sie dieselbe Dachform wie die Ihres Hauses, sieht es einheitlich aus.

Bei vielen Carports ist die Dacheindeckung mit im Lieferumfang enthalten. Daher ist nicht nur die Wahl des Carports allein wichtig. Das Gesamtbild zählt – entscheiden Sie sich für einen Carport mit Ihrer Wunsch-Dacheindeckung.

Carports aus Holz werden oft mit Dachpappe und teilweise den passenden Schindeln geliefert. Sind die Dachschindeln beim Kauf nicht inklusive, haben Sie größeren Gestaltungsfreiraum. Wählen Sie Dachschindeln in derselben Farbe wie die Ihres Hauses, wirkt alles wie aus einem Guss. Möchten Sie Kontraste erzeugen, entscheiden Sie sich für eine andere Farbe.

Info: Dachpappe ist nur für die Ersteindeckung geeignet. Decken Sie das Dach so schnell wie möglich mit Dachschindeln oder Dachpfannen, damit es dauerhaft dicht ist.

Dacheindeckungen aus Kunststoff wie Polycarbonat oder Glas werden oft bei Carports aus Aluminium oder Stahl verwendet. Es gibt klare, aber auch farbige Polycarbonat- und Glasplatten als Dacheindeckung. Polycarbonat und Glas sehen nicht nur hochwertig und modern aus, sondern sind auch besonders robust und stabil. Daher ergänzen sie Modelle aus Aluminium oder Stahl perfekt.

Zu unseren Dacheindeckungen »

Es gibt viele gute Gründe für die Anschaffung eines Carports. Die Wahl des passenden Modells hängt dabei von vielen Faktoren ab. Stellen Sie sich die Frage, wie viel Platz Ihnen zur Verfügung steht, wie viel Sie investieren und welchen Pflegeaufwand Sie betreiben möchten.

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Garten & Freizeit

Casando 2020-05-20

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (0)