Was Sie über Holzgartenmöbel wissen sollten

100%

Erst Gartenmöbel machen Ihren Garten und die Terrasse zum „zweiten Wohnzimmer“. Für draußen haben sich aufgrund der Witterungseinflüsse verschiedene Materialien und Werkstoffe bewährt. Es gibt Gartenmöbel aus Stahl, Aluminium, Geflecht und Holzgartenmöbel. Einige Hartholz- und Nadelholzarten eignen sich hervorragend für den Einsatz im Freien. Sie widerstehen Regen, starker Hitze und anderen Witterungsverhältnissen. Mit speziellen Holzschutzmitteln wahren Sie die ansprechende Optik.

Auch Gartenhäuser, Zäune und Terrassendielen können aus Holz gefertigt sein.

Wir haben Ihnen Informationen zur Pflege und zu den verschiedenen Holzarten zusammengestellt, damit Sie entscheiden können, ob Holzgartenmöbel zu Ihrem Balkon oder Ihrer Terrasse passen. Denn neben dem persönlichen Geschmack spielt auch der Pflegeaufwand und die Haltbarkeit der Möbel eine Rolle bei der Auswahl.

Holzgartenmöbel sind robust und witterungsbeständig

Holzgartenmöbel sind robust und witterungsbeständig Foto: deVries

Warum Holzgartenmöbel?

Sitzmöbel, Liegemöbel und Gartentische aus Holz sind belastbar und sehr stabil. Die genauen Eigenschaften hängen allerdings von der Holzart ab. Geeignete Holzarten sind besonders robust.

Holz vermittelt eine natürliche, warme Atmosphäre. Diese harmoniert mit der Umgebung des Gartens. Holzarten mit markanter Maserung sind sehr ausdrucksstark. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Holzgartenmöbel individuell zu gestalten. Mit einem farbigen Anstrich verleihen Sie dem Möbelstück eine persönliche Note. Sie können das Holz nach Belieben mit speziellen Lacken und Lasuren behandeln.

Im Laufe der Zeit bildet sich auf unbehandelten Oberflächen eine Patina, da die natürlichen Farbstoffe ausgewaschen werden. Spezielle Pflegemittel frischen die Farben des Holzes wieder auf und schützen es.

Da es sich bei Holz um einen nachwachsenden Rohstoff handelt, hat das Material eine gute Ökobilanz. Renommierte Hersteller verarbeiten bei Tropenhölzern nur solche, die aus kontrolliertem Anbau stammen. Dank spezieller Zertifizierungen können Kunden nachvollziehen, woher das Holz stammt.

Wie pflege ich Holzgartenmöbel?

Holzgartenmöbel sind Hitze, Kälte und UV-Strahlen ausgesetzt. Regen und Feuchtigkeit dürfen ihnen nichts ausmachen. Außerdem gibt es verschiedene tierische und pflanzliche Schädlinge, die die Möbel angreifen können. Aber mit der richtigen Pflege bleiben Ihre Gartenmöbel lange schön.

Lasuren und Pflegeöle schützen das Holz zuverlässig. Die Schutzschicht ist offenporig und verhindert Schimmel- und Pilzbefall. Der Anstrich ist UV-beständig und wasserabweisend. Gleichzeitig heben Sie mit Lasuren und Ölen die Natürlichkeit des Holzes hervor. Mit hochwertigen Produkten erhalten Sie eine unauffällige, transparente Oberfläche.

Farben sorgen für einen dekorativen Anstrich und schützen das Holz

Farben sorgen für einen dekorativen Anstrich und schützen das Holz

Lacke und Farben bilden einen Schutzfilm auf der Oberfläche. Dieser schützt vor Feuchtigkeit und vor UV-Strahlen. Lacke und Farben sind allerdings nicht transparent, sondern verdecken die Holzmaserung. Dank vieler verschiedener Farbtöne können Sie den Anstrich auf Ihren persönlichen Geschmack und auf Ihren Garten abstimmen. Hochwertige Lacke und Farben sind ergiebig und witterungsbeständig. Bedenken Sie, dass bei unbehandeltem Holz mitunter zwei Farbanstriche erforderlich sind, um ein optimales Farbergebnis zu erzielen. Dazu halten Sie sich am besten an die Angaben des Herstellers.

Holzimprägnierungen sind in der Regel farblos. Nach dem Auftragen schützen sie die Gartenmöbel vor tierischen und pflanzlichen Schädlingen. Sie verhindern zudem, dass sich Schimmel oder Bläue bildet. Zusätzlich vermindern sie ein Schwinden oder Quellen des Holzes. Wenn sich auf Ihren unlackierten Hölzern ein Grauschleier gebildet hat, können Sie diesen mit Spezialprodukten entfernen.

Mit einer Bürste oder mit einem Handfeger entfernen Sie grobe Verschmutzungen Ihrer Holzgartenmöbel. Verwenden Sie dazu keine haushaltsüblichen Reinigungsmitteln, denn diese greifen den Holzschutz an. Verwenden Sie auch nicht zu viel Wasser.

Was bedeutet FSC-zertifiziertes Holz?

Das FSC-Siegel dokumentiert eine verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung. FSC steht für Forest Stewardship Council. Es handelt sich dabei um eine nichtstaatlich, gemeinnützige Organisation. Sie setzt sich dafür ein, dass Wälder nachhaltig, sozialverträglich und ökonomisch bewirtschaftet werden. Anhand des FSC-Siegels können Kunden erkennen, dass beim Beschaffen des Holzes soziale und ökologische Mindeststandards eingehalten wurden.

Welche Holzarten eignen sich für Gartenmöbel?

Verschiedene Holzarten eignen sich für den Einsatz als Gartenmöbel. Dazu gehören Hartholzarten und Nadelholzarten. Die Holzart ist ausschlaggebend für die Witterungsbeständigkeit und die Lebensdauer der Möbel. Natürlich spielt hier auch die Verarbeitung des Herstellers eine große Rolle. Die individuelle Optik der Holzart sollten Sie aber auch von Ihrem geschmack abhängig machen.

Teak

Teak

Teak

Diese tropische Hartholzart kommt aus Südasien beziehungsweise Südostasien. Das Kernholz ist gelblich, dunkelt aber leicht nach. Teak hat einen hohen Ölgehalt sowie ein gutes Stehvermögen. Das Holz ist witterungsbeständig und dauerhaft. Es ist für seine hohe Lebensdauer und seine Resistenz gegen tierische und pflanzliche Schädlinge bekannt.


Bangkirai

Bangkirai

Bangkirai

Auch diese Hartholzart kommt aus Südostasien. Sie verfügt über einen dunkel-rötlichen Farbton. Das Holz ist robust, langlebig und überzeugt durch gute Festigkeitseigenschaften. Außerdem ist Bankirai resistent gegenüber tierischen und pflanzlichen Schädlingen und beständig gegenüber Fäulnis.


Mahagoni

Mahagoni

Mahagoni

Das Holz kommt aus Südamerika sowie aus Teilen Westafrikas und Indiens. Es zeichnet sich durch einen rotbraunen bis hellbraunen Farbton aus. Mahagoni ist widerstandsfähig gegen Pilze und Insekten. Außerdem ist es witterungsbeständig und schwindet lediglich gering.


Eukalyptus

Eukalyptus

Eukalyptus

Es gibt unterschiedliche Baumarten, die zur Gattung Eukalyptus gehören. Sie unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Optik und ihrer mechanischen Eigenschaften. Bäume der Gattung sind vorwiegend in Australien anzutreffen, es wird aber auch in anderen Teilen der Welt kultivierter Plantagenanbau betrieben. Die Farbe reicht von schwach dunkel bis intensiv dunkel. Die Arten, die sich für den Einsatz im Freien eignen, sind dauerhaft und hart.


Eiche

Eiche

Eiche

Das Kernholz der heimischen Hartholzart ist hellgelb bis hellbraun. Wenn es starkem Lichteinfluss ausgesetzt ist, dunkelt es nach. Eiche ist hart und bietet sehr gute Festigkeitseigenschaften. Dank der Dauerhaftigkeit eignet sich das Holz für die Fertigung von Gartenmöbeln. Es ist zudem eine sehr beliebte Holzart für Bodenbeläge, wie Parkett.


Akazie

Akazie

Akazie

Die Hartholzart kommt aus Afrika sowie aus Nordamerika. Das Holz weist einen hellbraunen Farbton auf. Dieser dunkelt im Laufe der Zeit nach. Akazienholz ist witterungsbeständig. Es eignet sich auch wegen seiner Härte und seiner Robustheit hervorragend für den Einsatz im Freien.


Kiefer

Kiefer

Kiefer

Diese bekannte Nadelholzart ist in vielen Teilen Europas, Asiens sowie Nordamerikas heimisch. Das Holz weist einen gelblichen bis rötlichen Farbton auf. Es dunkelt allerdings stark nach. Kiefernholz ist relativ witterungsbeständig. Allerdings nimmt es Feuchtigkeit auf, sodass es ohne eine Behandlung zur Bildung von Fäulnis kommen kann.


Lärche

Lärche

Lärche

Diese Nadelholzart findet man in Europa, Asien sowie in Nordamerika. Das Holz verfügt über einen rotbraunen Farbton. Es ist sowohl schwer als auch hart und überzeugt durch sehr gute Festigkeitseigenschaften sowie durch ein geringes Schwindverhalten. Eine hohe Witterungsbeständigkeit und Dauerhaftigkeit runden die vorteilhaften Eigenschaften ab.


Douglasie

Douglasie

Douglasie

Diese Nadelholzart hat ihren Ursprung in Nordamerika. Heutzutage findet man die Douglasie aber auch in Deutschland sowie in Mitteleuropa. Das Kernholz ist rötlich bis bräunlich gelb, bei Lichteinfluss dunkelt es allerdings nach. Douglasie schwindet wenig und besitzt ein gutes Stehvermögen. Das Holz ist resistent gegen Pilze sowie Insekten.


Holzgartenmöbel wirken natürlich. Sie haben die Wahl zwischen Sitzgelegenheiten, Liegen und Hockern bis hin zu Gartentischen. Wenn Sie es komfortabel mögen, können Sie Ihre Möbelstücke mit Auflagen und Sitzkissen ausstatten. Robuste Qualitätsstoffe widerstehen den Strapazen des Außenbereichs, elegante Designs runden das Gesamtbild gekonnt ab.

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Gartenmöbel

Casando https://www.casando.de/ratgeber/wp-content/uploads/2017/03/casando_ratgeber.png 2019-01-08
100 0 100 2

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (0)