Wandpaneele montieren – So geht’s

Eine Wandverkleidung ist besonders beliebt für die individuelle Gestaltung von Wänden. In unserem Ratgeber haben wir Ihnen bereits die Vorteile von Wandverkleidungen vorgestellt. Haben Sie Ihre neue Wandverkleidung gefunden? Dann lesen Sie jetzt, wie Sie Wandpaneele ganz einfach selbst montieren.

Holzverblender anbringen – ohne Unterkonstruktion

Mit etwas handwerklichem Geschick können Sie Wandverkleidungen aus Holz selbst montieren. Lagern Sie Verblender aus Holz dazu sieben Tage in dem Raum, in dem Sie sie verlegen möchten. So kann sich das Holz akklimatisieren und Sie verhindern, dass sich das Holz im Nachhinein stark ausdehnt oder zusammenzieht.

Bevor Sie mit der Montage beginnen, legen Sie alle Werkzeuge und Materialien bereit. So sparen Sie sich Zeit bei den einzelnen Arbeitsschritten.

Für die Montage von Holzverblendern benötigen Sie:

  • Wandpaneele
  • Wasserwaage
  • Säge
  • Leiter
  • Evtl. schwarze Wandfarbe
  • Evtl. Farbroller oder -pinsel
  • Montagekleber oder Krampentacker
  • Schutzbekleidung wie Schutzbrille und Gehörschutz

Info: Sie erhalten das beste Ergebnis, wenn Sie die Wand vor dem Verlegen säubern und schwarz streichen.

Sie können die Wandverkleidungen aus Holz tackern oder kleben. Machen Sie sich einen groben Plan, bevor Sie loslegen. Dafür legen Sie die einzelnen Paneele auf dem Boden vor der Wand aus und schauen, wie Sie die Elemente anordnen möchten.

Wilder Verband von Wandverkleidungen Skizze

Der wilde Verband ist bei Wandverkleidungen besonders beliebt.

Die beliebteste Verlegvariante ist der wilde Verband: Halbieren Sie ein Stück Ihrer Verblender der Breite nach. Mit diesem Stück beginnen Sie in einer der unteren Ecken. Platzieren Sie das Holzpaneel bündig und in Waage, bevor Sie es endgültig mit Kleber oder dem Tacker fixieren. Prüfen Sie immer wieder mit der Wasserwaage, ob Sie die Reihe gerade verlegen. Nutzen Sie die zweite Hälfte der ersten Wandverkleidung als Anfang einer späteren Reihe.

Halten Sie einen Abstand von zehn Millimetern zum Fußboden ein. Diese Dehnungsfuge erlaubt dem Holz zu arbeiten. Zur Orientierung können Sie sich eine Hilfslinie zeichnen, damit Sie auf der richtigen Höhe bleiben. Beachten Sie bei größeren Flächen die Dehnungsfugen des Gebäudes und übernehmen Sie sie in Ihr Verlegemuster. Bei Flächen, die breiter als zehn Meter und/oder länger als 30 Meter sind, planen Sie eine zusätzliche Dehnungsfuge ein.

Wandverkleidungen aus Stein und Kunststoff montieren

Bei Wandverkleidungen aus Stein oder Kunststoff gehen Sie ähnlich vor wie bei den Holzverblendern. Ein Unterschied bei der Montage ist, dass Sie anderes Schneidwerkzeug benötigen.

Bei Kunststoff-Verblendern schneiden Sie die Platten mithilfe eines Cuttermessers. Nehmen Sie einen Winkel zur Hand, damit Sie gerade schneiden. Danach ritzen Sie mit dem Messer der Linie entlang. Wiederholen Sie diesen Vorgang mindestens zweimal. An der Schnittstelle können Sie die Paneele dann durchbrechen.

Außerdem sind Wandpaneele aus Kunststoff oft mit einem Nut- und Federsystem ausgestattet. Achten Sie darauf, dass die Feder immer oben und die Nut unten ist. Lassen Sie die oberen Paneele in einem 30 ° Winkel in die unteren Paneele einrasten. So entsteht eine sichere Verbindung.

Wandpaneele aus Naturstein schneiden Sie am besten mit einem Winkelschleifer. Eine Schutzbrille und ein Gehörschutz sorgen für die nötige Sicherheit beim Arbeiten.
Für Paneele aus Naturstein gibt es speziellen Natursteinmörtel, mit dem Sie die Verblender an der Wand anbringen. Tragen Sie den Kleber auf die Wandfläche auf und gehen Sie mit einer 8er Glättkelle über die Masse. Halten Sie Kelle ungefähr in einem 45 ° Winkel. Arbeiten Sie sich hier Stück für Stück vor, damit der Mörtel in der Zwischenzeit nicht aushärtet. Danach tragen Sie auf die Rückseite der Steinverblender ebenfalls Kleber auf und gehen mit der Glättkelle im 45 ° Winkel über den Klebstoff.

Natursteinverblender verfügen oft nicht über eine gerade Kante, sondern sind mit einer Z-Zahnung ausgestattet. Dadurch passen die einzelnen Elemente perfekt ineinander und Sie müssen Sie nicht im wilden Verband verlegen.

Hinweis: Wir geben Ihnen allgemeine und praktische Verlegetipps für Ihre Wandverkleidung. Schauen Sie dennoch immer auch in die Anleitung des Herstellers. So gehen Sie sicher, dass Sie die Garantie nicht verlieren.

Wandverkleidung auf Putz verlegen

Wandverkleidungen eignen sich besonders gut für die Renovierung Ihrer Wohnung. Denn Sie können die Paneele ohne viel Vorbereitung auf unterschiedlichen Untergründen anbringen. Gerades Mauerwerk, Rigips-, OSB- und Spanplatten sind geeignete Verlegeflächen.

Putz ist einer der geläufigsten Untergründe. Die Verlegefläche sollte eben sein. Ist das bei Ihren Wänden nicht gegeben, können Sie unebene Stellen mit Spachtelmasse ausgleichen.
In älteren Häusern ist der Putz oft abgenutzt und bröckelig. Damit Ihre Wandverkleidung gut hält, behandeln Sie den Untergrund mit einer Haftgrundierung. Tragen Sie die Grundierung großzügig auf und lassen Sie sie nach Herstellerangaben einziehen. Danach können Sie die Wandpaneele anbringen.

Möchten Sie selbstklebende Wandpaneele auf Strukturputz anbringen, müssen Sie etwas nachhelfen. Die strukturierte Oberfläche bietet nämlich zu wenige Berührungspunkte, sodass die Wandverkleidung nicht gut hält. Bringen Sie auf die Rückseite der Paneele punktuell Montagekleber an, um eine gute Haftung zu gewährleisten.

Wandpaneele auf Fliesen montieren

Wünschen Sie sich eine Alternative zu Fliesen, ist eine Wandverkleidung perfekt. Sie müssen Ihre alten Fliesen aber nicht entfernen. Bringen Sie die Wandverkleidung einfach auf den Fliesen an. Besonders gut eignen sich dafür selbstklebende Wandverkleidungen aus Kunststoff oder Verbundplatten mit Mineralkern, der mit Aluminium beschichtet ist.

Graue Wandverkleidung in einer Nasszelle

Mit geeigneten Wandpaneelen können Sie sogar Duschbereiche verkleiden.

Achten Sie darauf, dass Sie die alten Fliesen gründlich säubern und trocknen. Alte Pflege- und Schmierreste sorgen ansonsten dafür, dass die Verblender nicht gut haften.

Ob in der Küche oder im Badezimmer – mit Wandverkleidungen verschönern Sie alte Fliesen im Handumdrehen. Es gibt sogar Wandverkleidungen, die Sie im Duschbereich montieren können. Diese sind 100 % wasserfest und ausdrücklich für die Anbringung in Feuchträumen und der Dusche geeignet. Überprüfen Sie die Fliesen vor der Montage auf Risse. Korrigieren Sie diese Fehler, damit kein Wasser in die Wand eindringen kann.

Wie Sie sehen, können Sie Wandpaneele einfach selbst montieren. Mit einer Wandverkleidung gestalten Sie ganze Wände oder Teilbereiche um. So wird Ihr Zuhause noch schöner. Viel Spaß beim Nachmachen!
Zu unseren Wandverkleidungen»

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Wandverkleidungen

Casando 2021-02-24

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (0)