7 Kriterien für die perfekte Bodenwahl

Für später speichern?

Den passenden Bodenbelag für die eigenen vier Wände zu finden, ist nicht leicht: Die Auswahl ist groß und die Anforderungen an einen Boden unterschiedlich. Sie sind einen Schritt bei der Bodenwahl weiter, wenn Sie wissen, dass Sie einen Holzboden haben möchten. Hier bleibt Ihnen immer noch die Wahl zwischen Parkett, Laminat, Massivholzdielen und Vinyl.

Je nachdem wie Sie sich entscheiden, können Sie den Boden schwimmend verlegen oder verkleben. Die meisten Holzböden können Sie auf einer Fußbodenheizung verlegen. Allerdings kann es abhängig vom Produkt Einschränkungen geben. Eine weitere Gemeinsamkeit ist die Art des Verlegens: Die meisten Böden sind mit Klicksystemen ausgestattet. Nur die Massivholzdielen und das Massivvinyl bilden Ausnahmen. Diese Böden haben zum Teil andere Verbindungssysteme.

Mit den folgenden sieben Kriterien möchten wir Ihnen helfen, den Holzboden zu finden, der Ihren Ansprüchen gerecht wird.

1. Haptik und Material: Holzboden ist nicht gleich Holzboden

Die Katze macht es sich auf dem warmen Parkett gemütlich

Parkett: warm und natürlich Foto: George / privat

Nicht nur Parkett und Massivholzdielen zählen als Holzboden. Auch Vinyl und Laminat fallen in die Kategorie. Ein Boden darf sich erst Parkett nennen, wenn er eine Echtholznutzschicht von mindestens 2,5 Millimeter besitzt. Diese liegt meist auf einer Mittelschicht aus HDF oder anderem Holz. Massivholzdielen bestehen wie der Name schon sagt komplett aus dem gleichen Holz. Sie sind nicht in Lagen aufgebaut.

Laminat und viele Vinylböden sind ähnlich aufgebaut wie Mehrschichtparkett. Der entscheidende Unterschied liegt in der obenliegenden Nutzschicht. Die besteht bei Laminat und Vinyl aus Kunststoff. Der restliche Aufbau ist ähnlich: die HDF-Trägerplatte liegt unter der Nutzschicht, darunter liegt der Gegenzug, der zusätzliche Stabilität bietet. Es gibt allerdings auch massive Vinylböden ohne Trägerplatte aus HDF. Die Kunststoffschicht ist bei Laminat am robustesten, speichert aber Wärme nicht so gut wie Echtholz. Laminat ist daher der kälteste der Bodenbeläge.

Vinylboden ist fußwärmer als Laminat, reicht ist dieser Hinsicht aber nicht an Parkett heran. Vinylböden bestehen aus PVC, das mit Weichmachern angereichert wird, damit es als Bodenbelag verarbeitet werden kann. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Boden keine schädlichen Weichmacher enthält. In dem Fall sind Vinylböden gesundheitlich unbedenklich.

Parkett und Vinyl sind zudem die leiseren Bodenbeläge. Laminat überträgt mit seiner vergleichsweise harten Oberfläche Raum- und Trittschall stärker, auch mit einer integrierten oder separat verlegten Trittschalldämmung. Parkett und Massivholzdielen schaffen eine natürliche und gemütliche Atmosphäre und wirken sehr hochwertig. Da die Nutzschicht aus Echtholz besteht, ist sie einzigartig und besonders fußwarm.

2. Budget: Der Preis allein ist nicht entscheidend

Parkett und Massivholzdielen haben einen hohen Holzanteil. Daher sind die beiden die teuersten Alternativen. Allerdings gibt es bei allen Bodenbelägen große Preisspannen. Sie können Laminat für unter 5 Euro und Parkett für über 200 Euro pro Quadratmeter kaufen.

Laminat und Vinyl besitzen im Gegensatz zu Parkett keine Oberfläche aus Vollholz. Daher sind sie in der Regel günstiger. Trotzdem bestimmen auch hier die Optik und die Struktur der Oberfläche den Preis: Je besser diese dem natürlichen Vorbild, meist Holz oder Stein, nachempfunden sind, desto höher ist der Preis.

Der Preis ist ein wichtiges Kriterium bei der Bodenwahl. Natürlich sollten Sie nicht mehr ausgeben, als Sie sich leisten können. Aber berücksichtigen Sie vor allem die praktischen Anforderungen an den Boden und entscheiden Sie nicht nur nach dem Preis. Teuer ist nicht immer besser – billig aber auch nicht.

3. Optik: Was passt zu Ihrem Einrichtungsstil?

Der Bobenbelag spielt eine wichtige Rolle beim Gestalten Ihrer Wohnräume. Sie schaffen damit die Bühne für Ihre Möbel. Parkett ist ein bewährter Bodenbelag – aber kein altbackener. Viele Dekore passen optimal in hochwertig und modern eingerichtete Räume. Auch wenn Trends im Bereich Einrichtung immer wieder wechseln: Die Auswahl an Parkett ist so groß, dass es fast zu jedem Einrichtungsstil etwas Passendes gibt. Beim Parkett hängt die Optik von der Holzart der Nutzschicht und dem Bearbeitungsverfahren ab.

Laminat und Vinylböden bieten eine größere Auswahl an Dekoren. In Holzoptik wirken sie auf den ersten Blick wie Parkett. Auch Stein- und bunte Fantasie-Dekore sind möglich. Aber die Böden sind nicht einzigartig wie Parkett, denn das Dekor wird durch vorgefertigtes Fotopapier erzeugt, das unter der Kunststoff-Nutzschicht liegt und sich in Abständen wiederholt. Abhängig vom Hersteller und der Qualität wiederholt es sich öfter oder seltener.

4. Haltbarkeit: Achten Sie auf die Oberfläche

Parkett und Massivholzdielen können Sie mehrfach abschleifen, wenn Kratzer oder andere Beschädigungen an der Oberfläche entstanden sind. Durch einmaliges Abschleifen gehen lediglich ca. 0,5 der Nutzschicht verloren. Massivparkett, das bis zu 22 Millimeter stark ist, hält – richtig gepflegt – also über mehrere Generationen. Aber auch Mehrschichtparkett lässt sich abschleifen. Kleine Beschädigungen der Oberfläche lassen sich auch ohne vollständiges Abschleifen reparieren.

Laminat und Vinylböden können Sie nicht abschleifen, um die Oberfläche aufzuarbeiten. Laminat ist aufgrund der speziellen Oberfläche robuster als Parkett und Vinyl, aber Beschädigungen lassen sich nicht beseitigen. Für kleinere Kratzer, Flecken oder Macken in Ihrem Laminat- oder Vinylboden gibt es Reparatur-Sets, mti denen Sie die beschädigten Stellen optisch angleichen können.

5. Pflege- und Reinigungsaufwand: Parkett braucht mehr Pflege

Parkettböden sollten Sie nach Bedarf nebenlfeucht wischen.

Parkettböden sollten Sie nach Bedarf nebenlfeucht wischen.

Laminat und Vinyl sind sehr pflegeleicht. Staubsaugen und feuchtes Wischen reichen völlig aus. Parkett hingegen müssen Sie nach der Erstpflege, die bei vielen Böden bereits der Hersteller für Sie übernommen hat, regelmäßig pflegen – zusätzlich zur laufenden schonenden Reinigung. Wer also möglichst wenig mit Reinigung und Pflege zu tun haben möchte, der sollte sich bewusst machen, dass bei Parkettboden etwas mehr Aufwand anfällt als bei Laminat und Vinyl.

 

 

 

6. Verlegung: Keine großen Unterschiede

Die Verlegung ist dank leichtgängiger Klick-Systeme bei allen Materialien sehr ähnlich, teilweise identisch. Unterschiede bestehen zwischen schwimmender und vollflächig verklebter Verlegung – unabhängig von der Art des Bodenbelags.

7. Ihr Empfinden: Wohlfühlen ist wichtig

Die Bodenbeläge unterscheiden sich in den Kategorien Preis, Laufgefühl, Schallübertragung, Haltbarkeit und Reinigungseigenschaften. Mit Blick auf Ihren Bedarf und die Möglichkeiten sollten Sie sich fragen: Womit fühle ich mich wohl? Treffen Sie Ihre Entscheidung abhängig davon, was für Sie wichtig ist. Unser Direktvergleich von Laminat und Vinyl hilft Ihnen zusätzlich bei der Entscheidung.

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Holzböden

Casando https://www.casando.de/ratgeber/wp-content/uploads/2017/03/casando_ratgeber@2x.png 2018-02-13
Für später speichern?

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Alle Kommentare (2)

  1. Hallo,
    ist Massivparkett der verklebt wird für Fußbodenheizung geeignet?
    Alternativ überlegen wir Vinylböden. Wir haben aber Bedenken wegen möglicher Ausdünstungen.
    Was ist der „gesündeste“ Boden. Meine Frau ist Allergikerin.

    • Avatar Serkan vor 4 Jahren

      Hallo Hubertus,

      generell gilt: Je dünner das Massivparkett, desto besser eignet es sich auch für die Verklebung über einer Fußbodenheizung. Ist das Parkett zu dick, wird nur wenig Wärme in den Raum geleitet. Dabei ist die Verklebung, im Gegenteil zur schwimmenden Verlegung, die deutliche bessere Wahl bezüglich der Wärmeleitung. Der Grund ist, dass der Wärmedurchlasswiderstand nicht größer als 0,15KW/m² sein darf und dieser durch die Verklebung reduziert wird. Solltest Du Dich für Massivholzparkett entscheiden, achte auf die Wahl des richtigen Holzes, denn nicht jede Holzart eignet sich zur Verlegung über einer Fußbodenheizung. Besonders bewährt haben sich Eiche, Kirsche, Nussbaum, Merbau oder Bambus.

      In Deinem Fall eignet sich aber auch ein hochwertiger Vinylboden. Bei Vinyl ist der Wärmedurchlass sehr gut und die Fußbodenheizung kann so effizienter heizen. Hochwertige Vinylböden, die frei von schädlichen Weichmachern sind, sind leicht zu reinigen und daher auch sehr gut für Allergiker geeignet. Gerne kannst Du uns auch unter +49 (0) 2266 47 35 611 anrufen und wir besprechen mit dir welche Böden für dein Projekt in Frage kommen.

      Liebe Grüße,

      Dein casando-Team