Baulexikon – Den Fachmann verstehen

Eiche

Die Eichen sind eine Pflanzengattung und gehören zur Familie der Buchengewächse. Eichenholz wird u. a. für die Produktion von Möbeln und Fußböden genutzt. Thermisch behandelt ist das Holz auch für den Außeneinsatz (Terrassendielen) geeignet. Thermisch verändertes Eichenholz wird auch Thermoeiche genannt.

Eindeckrahmen

Ein Eindeckrahmen dient der Abdichtung des Übergangs zwischen Dach und Fenster. Er verhindert, dass Wasser, Schnee oder Staub ins Dach gelangen. Außerdem leitet der Eindeckrahmen herabfließendes Wasser vom Dach seitlich ab. Für verschiedene Dächer und Fensterlösungen stehen passende Eindeckrahmen zur Verfügung.

Einscheibensicherheitsglas

Einscheibensicherheitsglas (ESG) besteht aus einer Scheibe, die wärmebehandelt ist. Während des Herstellungsverfahrens wird das Material auf eine bestimmte Temperatur erhitzt und danach abrupt wieder abgekühlt. Es verfügt über eine sehr gute Schlagfestigkeit und ist auch stoßfest. ESG zeigt sich beständig gegenüber Temperaturwechseln. Zerbricht das Glas, zerfällt es in viele kleine Scherben. Dadurch reduziert sich das Verletzungsrisiko. Einscheibensicherheitsglas kommt zum Beispiel in Innentüren mit Glasausschnitt zum Einsatz.

Esche

Die Esche ist ein Europa beheimateter Laubbaum, der zur Familie der Ölgewächse zählt. Das Holz der Esche wird zur Herstellung von Wand- und Deckenverkleidungen sowie Parkett- und Dielenböden verwendet. Thermoesche, also thermisch modifiziertes Eschenholz, ist auch für die Herstellung von Terrassendielen verwendbar.