Die verschiedenen Klebstoffe für Holzböden

100%

Sie möchten Ihren Boden vollflächig verkleben. Jetzt müssen Sie den passenden Klebstoff wählen. Informieren Sie sich ausgiebig, um den für Ihren Boden richtigen Klebstoff zu verwenden. Je nach Untergrund und gewähltem Holzboden kommen für Sie verschiedene Klebstoffe in Betracht. Man unterscheidet zwischen Dispersions-, Pulver-, Lösemittel- und Reaktionsharzklebstoffen. Zusätzlich nutzt man auch Leime zum Verkleben eines Bodenbelags. Hier finden Sie einen Überblick mit den üblichen Typen von Klebstoff, die Sie verwenden können. Wenn Sie nicht sicher sind, welcher der passende für Sie ist, sprechen Sie mit unseren Fachberatern.

Dispersionsklebstoff

Dispersionsklebstoff ist wasserbasiert, sehr emissionsarm, geruchsneutral und gebrauchsfertig. Der Klebstoff bindet ab, das heißt, er verfestigt sich unter Abgabe von Wasser. Gerade in Kombination mit empfindlichen Hölzern wie Buche, Ahorn oder Esche kann das zum Quellen des Parketts führen. Zudem ist der Klebstoff sehr empfindlich gegenüber mechanischen Störungen während der Abbindzeit. Man verwendet den Klebstoff zum Kleben von quellunempfindlicher Parkette wie Hochkantlamellen, Mosaikparkett oder mehrschichtigem Fertigparkett.

Pulverklebstoff

Den pulverförmigen Klebstoff müssen Sie vor der Verarbeitung mit Wasser anmischen. Da das Wasser schnell kristallin gebunden wird, ist die Quellgefahr niedriger als beim Dispersionsklebstoff. Pulverklebstoffe haben vergleichbare Einsatzbereiche wie Dispersionsklebstoffe.

Kunstharz-Klebstoff

Dieser Ein-Komponenten-Klebstoff ist universell einsetzbar. Der gebrauchsfertige Parkettklebstoff bindet schnell ab und besitzt eine hohe Scherfestigkeit. Er härtet aus, wenn der Lösungsmittelanteil verdunstet. Vorsicht ist bei der Verarbeitung geboten, denn durch einen zu dicken Auftrag oder eine Verspachtelung von Hohlräumen dünsten die Lösemittel noch lange Zeit nach dem Verlegen aus. Der Kunstharz-Klebstoff kann für die meisten Parkette, darunter auch Buche und Ahorn, verwendet werden.

PUR-Klebstoffe

Polyurethan-Klebstoffe gibt es sowohl als Ein- wie auch als Zweikomponenten-Variante. Einkomponenten-PUR-Klebstoffe härten durch Luftfeuchtigkeit aus. Bei 2K-PUR-Klebstoffen, wie die zweikomponentigen Klebstoffe auch genannt werden, ist die Zugabe eines Härters notwendig. Beide Klebstoffe sind wasserfrei und universell einsetzbar. Sie eignen sich besonders zum schubfesten Verkleben von spannungsreichen, feuchteempfindlichen Dielen und Parketten.

Hybridklebstoffe

Dieser neuartige Klebstoff wird oft auch als MS-Polymerklebstoff bezeichnet. Erste Entwicklungen dieses Prinzips gab es bereits in den 1970er Jahren, doch erst in der jüngeren Vergangenheit gewann der Hybridklebstoff stärker an Bedeutung. Die wasser- und isocyanatfreien MS-Polymerklebstoffe härten neutral aus. Sie haften ohne Grundierung auf vielen Untergründen und haben eine hohe Elastizität. Verwendung finden sie in der schubfest-elastischen Verbindung fast aller Parkette. Auch für Holzpflaster sind die Klebstoffe einsetzbar.

Expansionsklebstoff

Als universal einsetzbarer Reparaturklebstoff vereint der einkomponentige PU-Klebstoff verschiedene Vorzüge. Dank seiner Charakteristik, durch Feuchtigkeitsaufnahme auszuhärten und sich dabei auszudehnen, eignet er sich gut, um Hohlstellen auszufüllen und lose Parkettlamellen dauerhaft zu befestigen. Der Klebstoff ist optimal für Reparaturen und dauerhafte, wasserfeste Verklebungen.

Holzleim

Holzleim ist ein klassischer gebrauchsfertiger, meist dickflüssiger Leim, der sich durch eine hohe Endfestigkeit auszeichnet. Weil er lösemittelfrei ist, dünstet der Leim nach der Verlegung nicht aus. Verwendung findet er besonders bei der Verleimung von Fertigparkett.

Beitrag von

Avatar

Ihr Profi für Holzböden

Casando https://www.casando.de/ratgeber/wp-content/uploads/2017/03/casando_ratgeber.png 2019-01-02
100 0 100 1

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar


Alle Kommentare (0)