Grill-Rezept der Woche: Pulled Pork (Schweinenacken)

Pünktlich zum Jack Daniel’s World Championship Invitational Barbecue zeigen wir euch, wie Ihr feinstes Pulled Pork zubereitet. Der heiße Rauch eines Grills macht aus einem einfachen Stück Schweinenacken eine Delikatesse für jeden Grill-Fan. Für dieses Geschmackserlebnis lohnt sich sogar die lange Zubereitungszeit von einigen Stunden.

 

Zutaten

  • Schweinenacken (nicht kleiner als 2 kg)
  • Apfelsaft

Zutaten Cajun Rub

  • 5 EL grobes Salz
  • 5 EL Paprika edelsüß
  • 1 EL Knoblauchflocken
  • 1 EL Zwiebelflocken
  • 1 EL trockener Thymian
  • 1 EL trockener Oregano
  • 1 EL schwarzer Pfeffer
  • 2 EL Cayenne Pfeffer
  • 1 TL gemahlene Lorbeerblätter

Zutaten Standard-Rub

  • 45 g brauner Zucker
  • 5 EL Paprika edelsüß
  • 3 EL schwarzer Pfeffer
  • 3 EL grobes Salz
  • 2 TL Knoblauchpulver
  • 2 TL Zwiebelpulver
  • 2 TL Cayenne-Pfeffer

Zubereitung

Den Schweinenacken mit einer Mischung aus Standard Rub und Cajun Rub marinieren und mindestens 12 Stunden einwirken lassen. Als „Mopp-Sauce“ den Apfelsaft mit ca. 2 EL Chiliflocken aufkochen und für 45 Minuten heiß halten. Danach filtrieren und kaltstellen. Nun den Smoker auf 120 °C aufheizen und das Fleisch auflegen. Ob Ihr ein gutes Fleisch erwischt habt, seht Ihr nach 3 bis 4 Stunden, wenn das Fleisch die „Plateau-Phase“ erreicht. Dies ist der Zeitpunkt, bei dem sich Bindegewebe und Fett verflüssigen. Dies beginnt bei ca. 68 °C Kerntemperatur und endet normalerweise bei 75 °C.  Ist die „Plateau-Phase“ überwunden, muss noch etwa 3 bis 4 Stunden ausgeharrt werden. Spätestens ab 75°C Kerntemperatur solltet Ihr beginnen das Fleisch  alle 30 Minuten fein mit Eurer „Mopp-Soße“ zu besprühen. Dies gibt dem Nackenstück zusätzlich Geschmack und sorgt für eine schöne Kruste. Hat Euer Fleisch eine Kerntemperatur zwischen 90°C und 93°C erreicht, ist es bestens für den Verzehr geeignet und Ihr solltet es vom Grill nehmen.

 

Unser-Tipp: Das Fleisch vor dem Verzehr noch ca. 30 Minuten liegen lassen, damit sich die Fleischsäfte überall verteilen können.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.